Viele Fotos: Ausgerechnet im Derby gegen TVE Barop - SVD macht „Riesenschritt“

Basketball

Es war ein Lokalduell mit besonderer Brisanz. Beide Dortmunder Teams brauchten Punkte im Abstiegskampf. Es war ein Auf und Ab, bei dem am Ende vor allem ein Spieler den Unterschied machte.

von Christian Bentrup

Dortmund

, 01.03.2020, 14:16 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der SV Derne und Artem Shekula (links) hatten im Derby ein hartes Stück Arbeit zu absolvieren.

Der SV Derne und David Stachanczyk schüttelten Barop im Derby ab und sicherten sich wichtige Punkte im Abstiegskampf. © Foltyq

Sowohl der SV Derne als auch der TVE Dortmund Barop stecken mitten im Abstiegskampf und brauchen daher jeden Punkt, um am Ende mindestens Zehner zu sein und die Klasse zu halten.

Das Derby hatte also besondere Brisanz zu bieten.

SV Derne gelingt der Blitzstart gegen TVE Barop

Die Gastgeber starteten gut ins Spiel und führten im ersten Viertel schnell mit 8:0. Erst als SVD-Point Guard Aaron Christopher Young wegen seiner Foulbelastung auf die Bank ging, kam der TVE besser ins Spiel und verkürzte den Rückstand auf vier Punkte.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Der SV Derne schüttelt TVE Barop im Lokalduell ab und sichert sich wichtige Punkte im Abstiegskampf

Der SV Derne schüttelt TVE Barop im Lokalduell ab und sichert sich wichtige Punkte im Abstiegskampf.
01.03.2020
/
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty
Im Lokalduell beim SVD setzte es für den TVE Barop achte Niederlage im neunten Auswärtsspiel – aber es hätte auch anders kommen können.© Folty

Gegen Ende des zweiten Viertels drehten die Baroper das Spiel durch einen 11:0-Lauf, bei dem TVE-Akteur Magnus Westerhoff mit drei 3-Punkte-Würfen in Folge auf sich aufmerksam machte. So ging der TVE etwas überraschend mit einer 44:39-Führung in die Halbzeit.

Barops Coach Jürgen Heckers befand später: „Wir haben eine starke erste Halbzeit gespielt, körperlich dagegengehalten, gut verteidigt und einige Dreier geworfen. Leider haben wir in der zweiten Hälfte den Faden verloren und unser Niveau nicht mehr halten können.“

Aaron Young reißt das Spiel an sich

Tatsächlich drehte zu Beginn der zweiten Hälfte insbesondere SVD-Spielmacher Young auf und war von der TVE-Defense kaum zu stoppen. Er war am Ende mit 22 Punkten Top-Scorer seiner Mannschaft und kam auf eine makellose Quote von der Freiwurflinie (10 von 10).

Aaron Young war am Ende Topscorer der Partie.

Aaron Young war am Ende Topscorer der Partie. © Schaper

In seiner besten Phase, einem 12:0-Lauf, ging der SVD vorentscheidend mit 60:48 in Führung und ließ sich jetzt nicht mehr aufhalten. Auch wenn die Gäste noch mal alles versuchten, blieb es beim verdienten Sieg des SVD in einem lange Zeit umkämpften und gutklassigen Derby.

Dernes Trainer Felix Adami erklärte: „Das war ein hartes Stück Arbeit. Wir sind auch in der schwierigen Situation, als Barop gut von der 3er-Linie getroffen hat, nicht nervös geworden. Wir haben uns trotz der harten und physischen Verteidigung des TVE gut zurückgekämpft. Das war ein Riesenschritt im Kampf gegen den Klassenerhalt. Wir spielen noch zuhause gegen zwei Abstiegskonkurrenten. Wenn wir mindestens eines davon gewinnen, sieht es sehr gut für uns aus.“

TVE-Coach weiter optimistisch: „Wir werden die Klasse halten“

Auch wenn die Auswärtsbilanz des TVE weiterhin nicht ligatauglich ist, verbreitet Trainer Jürgen Heckers Optimismus: „Wir werden die Klasse halten. Trotz der heutigen Niederlage hat das Spiel gezeigt, was auch auswärts für uns möglich ist.“

SVD 49 Dortmund – TVE Dortmund Barop 89:80 (21-17, 18:27, 28:17, 22:19)
SVD: Young 22 (0/10 (10)), Bode 4 (1/0/2 (2)), Fateh 16 (0/6/4(6)), Stachanczyk 9 (0/4/1(5)), Grabo 5(1/0/2(2)), Plümpe 2 (1/0/0), Fabian, Manderla, Tolkmit 13 (1/5/0), Shelukah 16 (2/5), Baake, Gilberti 2 (0/1/0) TVE: Kehse, Brune, Tymm 13 (3/1/2(2)), Hofmann 7 (1/2/0), Westerhoff 15 (3/3/0), Becker 11 (0/3/5(10)), Wiethaupt 15 (2/4/1 (2)), Hupperz 2 (0/1/0), Winter 17 (0/6/5(9))
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt