Torhüter: Jan Held vom ASC 09 beherrscht den Raum und die Kommunikation

hzElf des Jahres

Jan Held ist jetzt seit 2013 beim Fußball-Oberligisten ASC. Bei dem Klub, der jedes Jahr unzählige Talente verpflichtet. Aber keines davon konnte je bisher Held aus dem Tor schubsen.

Dortmund

, 10.06.2019, 09:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dieses Porträt ist Teil unsere Abstimmung zum Torhüter des Jahres. Wenn Sie für Azmir Alisic abstimmen wollen, klicken Sie bitte HIER

und stimmen Sie unten in der Abstimmung ab.

Jan Held gehört mit seinen 26 Jahren zu den wenigen Routiniers im Team des Fußball-Oberligisten ASC 09 Dortmund. Wie hoch sein Stellenwert im Klub ist, sieht man daran, dass der Verein weiterhin auf ihn setzt und nicht auf den jungen Leon Broda, der zum FC Brünninghausen wechselt.

In der abgelaufenen Spielzeit hat held beim Tabellen-Dritten nur 37 Treffer in 34 Partien kassiert. Er ist absoluter Leistungsträger und ein starker Typ im Team vieler junger Spieler. Bei ihm können sich die jungen Kicker anlehnen. Er ist da, wenn es brenzlig wird und ein Leader gesucht wird.

Auf dem Platz: Der 26-Jährige gehört nicht zu den spektakulären Fliegern unter den Oberliga-Torhütern. Er ist dafür Mr. Zuverlässig. Um ihm einen dicken Patzer nachzuweisen, muss man wahrscheinliche einen alten Jugendtrainer anrufen. Sein Gefühl für den Raum ist überragend, stark auch sein Verhalten im Eins-gegen-eins. „Und was ihn ganz stark macht, ist das Gefühl für die Stimmung auf dem Platz“, sagt ASC-Coach Daniel Sekic. Held ist verbal immer da, wenn es das Team benötigt. Er lobt seine Spieler in den richtigen Momenten, scheißt sie aber auch mal zusammen, wenn es sein muss.

Neben dem Platz: Jan Held ist ein extrem humorvoller Typ, mit dem seine Mitspieler sehr viel Spaß haben können. „Er gehört mit Jan Stuhldreier und Leon Broda schon zu den witzigsten Jungs im Team. Auf jeden Fall“, sagt Daniel Sekic. Aber wehe, Held nimmt negative Wellen innerhalb des Teams wahr, dann haut er auch schon einmal dazwischen.

Ein Spieler wie: Bernd Leno ( FC Arsenal). Das Torhüterspiel ähnelt sich sehr. Es sind beide Typen, die sich kaum Fehler leisten und extrem angenehm im Umgang sind. Beide können auch gut Fußballspielen und sind ohne Probleme mit in das Spiel einzubeziehen.

Lesen Sie jetzt