Traumtor und starke Vorstellung: Mengede 08/20 bietet Oberligist die Stirn

hzFußball

Das Testspiel gegen den Oberligisten SC Westfalia Herne war für Mengede 08/20 eigentlich nur ein „Bonusspiel“. Trotzdem bot der Bezirksligist lange Paroli. Die Entscheidung fiel erst kurz vor Ende.

Dortmund

, 26.08.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wenn ein Oberligist gegen einen Bezirksligisten spielt, dann ist das eine klare Sache - soweit die Theorie. Immerhin trennen die Mannschaften in Westfalen in einem solchen Fall drei Spielklassen. Bei der Begegnung zwischen Mengede 08/20 und dem Oberligisten SC Westfalia Herne klaffte zwischen der Theorie und der Praxis auf dem Platz allerdings eine große Lücke. Erst in den letzten Spielminuten fiel die Entscheidung. Das schönste Tor des Tages schoss sogar der Underdog.

Die Partie gegen Westfalia Herne war für Mengede 08/20 laut Trainer Thomas Gerner ursprünglich als „Bonusspiel“ gedacht: „Herne spielt drei Ligen über uns. Deshalb ist das sicherlich kein normales Testspiel. Da kann man im Vorfeld auch schon denken, dass es sehr deutlich wird.“

Trainer lobt Engagement und hat auch Kritik

Von einem sehr deutlichen Ergebnis konnte allerdings lange Zeit keine Rede sein. Zwar habe der Oberligist natürlich das Spiel bestimmt, seine Mannschaft habe aber vor allem in der Verteidigung überzeugt, so Gerner. „Wir sind sehr viel gelaufen, aber im eigenen Ballbesitz hätte ich mir noch mehr Selbstvertrauen gewünscht und auch mit der Fehlpassquote können wir nicht zufrieden sein.“

Jetzt lesen

In einigen Situationen habe seine Elf häufig überhastet agiert. Angesichts des starken Gegners allerdings auch keine große Überraschung. „Insgesamt war das Engagement meiner Mannschaft wirklich klasse“, betont der Mengede-Trainer.

Richtung Spielende habe man die Leistungsunterschiede dann aber deutlich gespürt. Bis zu diesem Zeitpunkt gestaltete der Bezirksligist die Partie jedoch überraschend ausgeglichen. Torlos ging es in die Schlussviertelstunde.

Mengede sorgt für Highlight

Doch wo die Kräfte schwinden, sind einzelne Unkonzentriertheiten nicht weit entfernt. Aus einer davon resultierte das 0:1 für die Gäste aus Herne. „Wir hatten einen Freistoß in der eigenen Hälfte. Dann haben wir uns aber selber in Schwierigkeiten gebracht, so dass unserem Torwart Nico Piskorz, der ansonsten ein starkes Spiel gemacht hat, der Ball versprungen ist und die Herner nur noch einschieben mussten“, betont Gerner.

Mengede-Trainer Thomas Gerner hat in den letzten Tagen zwei besondere Spiele mit seiner Mannschaft absolviert.

Mengede-Trainer Thomas Gerner hat in den letzten Tagen zwei besondere Spiele mit seiner Mannschaft absolviert. © Stephan Schuetze

Mit einem Doppelschlag machte Herne-Angreifer Darius Stawski in der 80. und 85. Spielminute endgültig den Deckel drauf. Den Schlussstrich zog allerdings der Bezirksligist - und was für einen. „Ich hatte die Jungs schon vorher darauf hingewiesen, das der Torwart immer sehr weit vor dem Tor stand“, erklärt Gerner.

Das nahm sich Matthias Schmidt unmittelbar vor dem Schlusspfiff zu Herzen und katapultierte den Ball aus knapp 35 Metern über den Torwart des Oberligisten ins Gehäuse. „Das war schon ein starkes Tor. Ich kann der Mannschaft auch absolut keinen Vorwurf machen“, so der Mengede-Trainer.

Zwei Top-Spiele in drei Tagen

Lediglich die letzten zehn Minuten würden ihn verärgern. Da habe man sich um den verdienten Lohn und ein möglicherweise besseres Ergebnis gegen einen sehr starken Gegner gebracht. Doch auch das Endergebnis von 1:3 lässt durchaus aufhorchen.

Jetzt lesen

Besonders bemerkenswert sei, dass seine Mannschaft ein solches Spiel abliefert, nur zwei Tage nachdem man dem ambitionierten TuS Bövinghausen im Kreispokal-Finale gegenüber gestanden habe.

Gerner zufolge sei diese Reihenfolge ursprünglich auch nicht geplant gewesen: „Das waren wirklich zwei sehr intensive Einheiten in äußerst kurzer Zeit. Ich wollte das Spiel gegen Herne allerdings auch nicht absagen, weil wir uns natürlich auch freuen, dass ein Oberligist zu uns zum Testspiel kommt.“

Bis zum Saisonstart am 6. September stehen jetzt noch zwei Testspiele auf dem Programm, ehe es dann gegen Westfalia Huckarde um die ersten Punkte in der neuen Spielzeit geht.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt