TSC Hansa: Titelkämpfe nun als Ranglistenturnier

Tennis: Stadtmeisterschaft

Aus zweien werden in diesem Jahr drei. Wenn beim TSC Hansa um die Tennis-Stadtmeisterschaft gespielt wird, waren das seit jeher zwei Turniere in einem: das Turnier der allgemeinen Klassen und das der Damen- und Herren 30. In diesem Jahr ändert sich zwar an dieser Einteilung nichts, dennoch kommt ein weiteres Turnier hinzu.

DORTMUND

, 18.06.2017, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf neuen Wegen: Die Organisatoren und Sponsoren der Stadtmeisterschaft freuen sich auf die Neuerungen.

Auf neuen Wegen: Die Organisatoren und Sponsoren der Stadtmeisterschaft freuen sich auf die Neuerungen.

Erstmalig werden die Stadtmeisterschaften in den A-Klassen bei Herren und Damen als Ranglistenturnier ausgetragen. Die Titelkämpfe beim TSC Hansa starten am 29. Juni (allgemeine Klasse unterstützt von Mercedes Benz, Herren30/Damen 30 unterstützt von der Volksbank) bzw. 2. Juli (Ranglistenturnier), am 8. Juli gehen in allen Klassen die Endspiele über die Bühne.

Kausch: "Mussten Turnier weiterentwickeln"

„Wir mussten das Turnier weiterentwickeln, wir mussten es an einigen Stellen erneuern“, erklärt Heike Kausch, die Fachschaftsvorsitzende, die zusammen mit Tochter Jenny beim TSC Hansa auch die Turnierleitung übernimmt.

Zweifelsohne sei das für die Organisatoren, die während der Titelkämpfe ohnehin schon einiges zu tun haben, eine weitere Herausforderung, „doch wir versprechen uns dadurch eine Steigerung der Attraktivität und des Niveaus“, so Heike Kausch. Durch die Neuerung ist in diesem Jahr die Teilnahmemöglichkeit nicht mehr regional beschränkt, theoretisch könnten nun Spieler und Spielerinnen aus dem gesamten Bundesgebiet teilnehmen.

Turnier der untersten Kategorie

„So große Auswirkungen wird es aber wohl nicht haben“, schränkt Kausch ein, „ich hoffe schon, dass unsere Spieler aus Dortmund bei den Meldungen in der Mehrzahl sein werden.“ Nicht ganz unwahrscheinlich, zumal das Turnier in der Wertigkeit der Ranglistenveranstaltungen in der untersten Kategorie angesiedelt ist.

Trotz der Neuerung und des nun potenziell deutlich größeren Kreises, hat sich zumindest eine Eigenschaft aus den letzten Jahren nicht verändert: Die Zahl der Meldungen ist, solange das Turnier noch nicht in direkter Sichtweite ist, sehr überschaubar. „Bisher ist es noch sehr ernüchternd. Wir hoffen darauf, dass sich die Aktiven erst kurz vor dem Wett bewerben anmelden“, sagt Jenny Kausch, „das war schon in den letzten Jahren so.“ Der Meldeschluss endet am 25. Juni. Gespielt werden kann in allen Klassen im Einzel und im Doppel, jedoch nicht mehr im Mixed. Diese Kategorie entfällt. 

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt