TuS Bövinghausen: Verlängerung mit Strahlkraft und Oberliga-Neuzugang

hzFußball-Landesliga

Weiter, immer weiter: So lautet das Motto des TuS Bövinghausen. Nun hat ein weiterer Spieler für die kommende Saison zugesagt. Zudem bekommt das Team einen Keeper dazu.

Dortmund, Bövinghausen

, 05.04.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ruhe und Langeweile wird es beim TuS Bövinghausen wohl nie geben. Nachdem vor kurzem mit Florian Juka ein wichtiger Spieler seinen Abschied verkündet hat und in der nächsten Saison bei Türkspor Dortmund aufdribbelt, vermeldet der TuS nun eine Verlängerung mit Strahlkraft.

Marko Onucka, der im Winter vom Oberligisten Rot-Weiß Ahlen zum Landesligisten gewechselt war, hat seine Zusage für die kommende Saison gegeben. Damit bleibt ein Spieler, der schon über reichlich Erfahrung in der Regionalliga- und Oberliga verfügt. Ein Spieler, der sich eher dafür entscheidet, Westfalen- oder Landesliga zu kicken, als nochmal den Sprung in eine höhere Liga zu wagen.

„Marko ist sehr wichtig für uns“, sagt Bövinghausen-Chef Ajan Dzaferoski, „er macht aus 0,1 Prozent Chance ein Tor. Seine Abschlussstärke ist überragend. Das hat man in der Halle aber auch auf dem Rasen gesehen.“

Marko Onucka(l.) sorgte mit dem TuS Bövinghausen bei der Hallenstadtmeisterschaft für Furore.

Marko Onucka (l.) sorgte mit dem TuS Bövinghausen bei der Hallenstadtmeisterschaft für Furore. © Schütze

Bisher kam der Stürmer bei der Hallenstadtmeisterschaft und in zwei Pflichtspielen (ein Tor) in der Landesliga zum Einsatz. Dazu wirkte er in zwei Partien des Kreispokals mit. Beim 4:1-Sieg des TuS hatte Onucka mit seinen zwei Toren einen gehörigen Anteil am Einzug ins Halbfinale.

Mit seinem Auftritt bei der Hallenstadtmeisterschaft sorgte der Stürmer dafür, dass der TuS bis ins Halbfinale kam. Erst dort scheiterte das Team am späteren Turniersieger BSV Schüren.

Jetzt lesen

Auch wenn er bisher er wenig Chancen hatte, seine Qualitäten zu zeigen, Club-Chef Dzaferoski weiß trotzdem schon, was er an ihm hat. „Er ist ein kompletter Stürmer. Er ist zweikampfstark, hat technische Qualitäten und ist eiskalt vor dem Tor.“

Neuzugang kommt von der Hammer SpVg

Zudem hat der TuS einen weiteren Keeper für die kommende Saison verpflichtet. Vom Oberligisten Hammer SpVg kommt Frederic Westergerling. Der 25-Jährige kommt gebürtig aus Lippstadt und hat in seiner Karriere schon bei vielen Vereinen Oberliga-Erfahrung gesammelt.

Frederic Westergerling (r.), hier mit Clubchef Ajan Dzaferoski, wird beim TuS Bövinghausen in der kommenden Saison zwischen den Pfosten stehen.

Frederic Westergerling (r.), hier mit Clubchef Ajan Dzaferoski, wird beim TuS Bövinghausen in der kommenden Saison zwischen den Pfosten stehen. © Privat

Für den SV Lippstadt, den SC Roland Beckum und den FC Gütersloh kickte er bereits in der höchsten Amateurliga. Ausgebildet wurde der Keeper unter anderem beim SV Lippstadt und beim FC Schalke 04, bei denen er auch zum Kader der U19-Bundesliga-Teams gehörte.

„Der Kontakt kam über Benjamin Teichmöller zustande. Die kennen sich beide schon länger“, erzählt Dzaferoski. Westergerling wohnt zudem in Kirchhörder und hat es damit nicht weit zum Sportplatz des TuS.

Jetzt lesen

Für die kommende Saison ergibt sich damit folgende Torhütersituation beim TuS Bövinghausen: Constantin Scholl bleibt dritter Torhüter, da er wegen seiner beruflichen Verpflichtungen bei der Bundeswehr sehr eingespannt ist. Mit Sören Gerlach, der in der Winterpause verpflichtet wurde, befindet sich der Verein in Gesprächen über eine Vertragsverlängerung.

Zweikampf zwischen Sören Gerlach und Fredric Westergerling?

Patrick Kunz, in der Hinrunde noch Stammkeeper, hat den Verein verlassen und wird nicht mehr für den TuS auflaufen. Pascal Königs, der zuletzt das Tor hütete, kickt in der kommenden Spielzeit für Westfalia Herne. Bei einer Verlängerung von Gerlach wird es dann vermutlich auf einen Zweikampf um die Position des Stammkeepers zwischen ihm und Westergerling hinauslaufen.

Lesen Sie jetzt