Sechster Neuzugang: TuS Bövinghausen präsentiert einen Regionalliga-Spieler mit Superhelden-Namen

hzFußball-Landesliga

Jetzt hat der Landesligist Bövinghausen einen Regionalliga-Spieler für die Rückrunde verpflichtet. Wir schaffen einen Überblick, wen der Landesliga-Zweite für die Rückrunde so alles geholt hat.

Dortmund

, 14.01.2020, 13:16 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bekannt waren bisher fünf Spieler. Drei davon kamen aus der Oberliga, einer aus der Westfalenliga und einer aus Rumänien. Marko Onucka, Philipp Rösler und Sören Gerlach waren ja schon während der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft dabei und trugen dazu bei, dass das Team den schönsten Fußball während des gesamten Turniers geboten hatte. Zum Titel reichte es nicht, weil das Halbfinale gegen den späteren Sieger BSV Schüren verloren ging. Am Ende war es der dritte Platz, ohne nur ein Spiel nach normaler Spielzeit verloren zu haben. Hier alle Zugänge im Überblick.

Philipp Rösler (Westfalia Herne): Der Außenspieler kam vom Oberligisten Westfalia Herne. Er spielte in der Halle groß auf, als wäre er schon immer für den TuS Bövinghausen im Einsatz. Abstimmungsprobleme gab es keine. Er wird den Druck über die Außen noch einmal erhöhen. Und da ist der TuS ja durch Denis Ramadan und Aleksandar Gjorgjewski schon für die Landesliga gut besetzt.

Jetzt lesen

Sören Gerlach (TuS Hordel): Der ehemalige Juniorenspieler des BVB kam vom Westfalenligisten TuS Hordel in den Dortmunder Westen. In der Halle stand er bis zum Spiel um Platz drei im Kasten. Er wird sich ein heißes Duell um die Nummer eins mit Pascal Königs liefern. Man darf gespannt sein, auf wen sich Trainer Dimitrios Kalpakidis festlegt. Gerlach ist wahrscheinlich die sichere Variante, ein ruhiger Typ, der gut Fußball spielen kann und wenig Fehler macht. Pascal Königs dagegen ist der Torhüter für die ganz besonderen Momente. Er brennt immer, wie im Spiel um Platz drei in der Halle. Er lebt Fußball, pusht seine Mitspieler und steckt voller Emotionen.

Jetzt lesen

Rodrigo Coelho Confettura (Rumänien): Der Brasilianer wurde vom Geschäftsführer als Königstransfer angepriesen. „Mit dem verlieren wir kein Spiel mehr in dieser Saison“, sagte bei der Vorstellung Geschäftsführer Safet Dzaferoski. Conefettura war in der Halle noch nicht dabei, weil er in seiner Heimat weilte. Er ist für die schon überfüllte Offensive (Onucka, Juka, Abou-Saleh, Mützel) angedacht. Zuletzt spielte er in der höchsten rumänischen Futsal-Liga.

Jetzt lesen

Marko Onucka (RW Ahlen): Dieser Spieler hat in der Landesliga wirklich gar nichts zu suchen. Das zeigt seine Vita und das zeigt der Auftritt während der Halle. Der Stürmer, der vom Oberligisten RW Ahlen kann, schirmt in Dortmund wie kein zweiter den Ball ab. Er ist torgefährlich und mannschaftsdienlich. Es gibt Spieler, bei denen verraten schon die reinen Bewegungen, dass er ein guter Fußballer ist. Onucka gehört dazu.

Jetzt lesen

Maurice Haar (Westfalia Herne): Der ehemalige Oberliga-Spieler von Westfalia Herne soll die Innenverteidigung verstärken. Auf dieser Position kann Kalpakidis eigentlich jeden Sonntagmorgen jetzt würfeln, wer die beiden Positionen füllt und kann dabei nichts falsch machen. Die Kandidaten: Andre Witt, Benjamin Teichmöller, Sven Thormann und jetzt Haar. Allesamt haben sie schon in der Oberliga gespielt.

Sechster Neuzugang: TuS Bövinghausen präsentiert einen Regionalliga-Spieler mit Superhelden-Namen

Deniz Batman (l.), hier mit dem TuS Haltern gegen den ASC 09, spielt jetzt für den TuS Bövinghausen. © Stephan Schuetze

Deniz Batman (TuS Haltern): Und jetzt präsentiert Vorsitzender Ajan Dzaferoski Neuzugang Nummer sechs. Einen mit einem Superhelden-Namen: Batman. Er bringt Regionalliga-Erfahrung in das Team. Er stieg mit dem TuS Haltern in der vergangenen Spielzeit in diese Liga auf. „Deniz kennt viele Spieler und wird uns gleich weiterhelfen“, sagt Dzaferoski. Batman kann auf der Doppelsechs den offensiveren Part bekleiden, kann aber auch den klassischen Spielmacher mimen. „Wahrscheinlich wird er mit meinem Sohn Dino die Doppelsechs bilden und unser Spiel aus der Defensive heraus lenken“, sagt Ajan Dzaferoski. Und am Freitag will der Boss noch einen weiteren Zugang verpflichten.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt