Verlieren verboten

DTK RW bei Südpark unter Druck

31.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Die Tennis-Cracks gastieren bei Südpark Bochum - für Dortmunds Trainer Darek Nowicki schon vor der Serie ein ganz heißer Favorit auf den Gruppensieg. Die Ausgangslage setzt die Rot-Weißen einmal mehr unter Druck. Gewinnen müssen sie das Spiel perse, «am besten 6:3», ahnt Nowicki, dass es am Ende auch um die Mehrzahl gewonnener Matches gehen kann. Weil Bielefeld auch Soest glatt besiegen konnte, gilt folgendes Szenario: Dortmund muss gegen Südpark gewinnen, Südpark später gegen Bielefeld. Dann würde es zum Dreiervergleich kommen. «So ist der Plan», weiß Nowicki um die Theorie und auch darum, dass auf dem Platz alles anders laufen kann. Sorgen macht ihm Jens Knippschild, dessen Zerrung bislang kein volles Training zugelassen hat - Nowicki wird sich frühzeitig entscheiden, ob er Knippschild nicht sogar ganz aus dem Kader nimmt. «Ein Risiko werde ich da nicht eingehen.» Südpark wird nach seinen Informationen beide oben gemeldeten Belgier einsetzen, im Notfall würde dann Marius Alfs an 1 aufrücken. Unten wird Nowicki zwischen Walter Orth und Mark Senkbeil entscheiden, auch Christopher Messler ist eine Option. Mit dem Ausfall der Nummer eins Max Sjövall, bei dem eine alte Bänderverletzung wieder aufgebrochen ist, wird es für den TSC Hansa am Sonntag bei Union Münster nicht leichter. Die Münsteraner kämpfen wie die Dortmunder um den Klassenerhalt. «Ich könnte mir vorstellen, dass sie einen ihrer zwei Schweizer holen», sagt Hansa-Coach Tobbe Aslund. Bei Hansa ist immerhin Torsten Greif wieder dabei. Die Verbandsliga-Herren des TC Eintracht empfangen den TV Espelkamp-Mittwald, der mit Franz Stauder nach Dortmund kommt. Trainer Olaf Kirchner: «Wenn die aufsteigen wollen, werden wir das nicht verhindern können.» Dirk Krampe

Lesen Sie jetzt