Viktoria Kirchderne atmet nach 3:1 gegen Germania auf - Diskussionen über Hand-Elfmeter

hzFußball-Bezirksliga

Es war ein verdienter 3:1- Erfolg von Viktoria Kirchderne gegen den furios gestarteten Aufsteiger Rot-Weiß Germania – aber ein diskutabler Handelfmeter gab dem Spiel eine Richtung.

Dortmund

, 25.08.2019, 22:24 Uhr / Lesedauer: 2 min

Kollektives Aufatmen bei Viktoria Kirchderne. Dem an den ersten beiden Spieltagen punkt- und torlosen Kirchdernern gelang mit dem 3:1-Erfolg über das furios gestartete RW Germania der erste Saisonsieg.

Auftakt nach Maß

Dabei half der Viktoria ein Auftakt nach Maß. Der quirlige Tayfun Türkoglu brachte sein Team bereits nach acht Minuten mit 1:0 in Führung. Doch der Aufsteiger aus dem Dortmunder Westen – mit dem Selbstvertrauen von zwei Siegen im Rücken – zeigte sich von dem frühen Rückstand unbeeindruckt.

Jetzt lesen

Die Rot-Weißen wurden aber erst nach der Pause für ihre Bemühungen belohnt. Niklas Uellendahl traf vier Minuten nach der Pause zum Ausgleich. Wieder nur vier Minuten später folgte die strittigste Szene der gesamten Partie. Nach einem vermeintlichen Handspiel im Strafraum der Germanen entschied der Unparteiische auf Strafstoß. Emre Erdur ließ sich die Chance nicht entgehen und brachte die Gastgeber wieder in Führung (53.). „Der Elfmeter war mehr als fragwürdig“ ärgerte sich Germanias Spielertrainer Alex Schwarz nach der Partie. „Den Handelfmeter hätte man nicht unbedingt geben müssen“ befand auch Kirchdernes Trainer Rene Tschirner.

Konter zur Entscheidung

Als die Gäste alles nach vorne warfen, um zum Ausgleich zu kommen, entschied ein Konter das Spiel. Der eingewechselte Fosby Mbavaidi traf in der Nachspielzeit zum vielumjubelten 3:1 für Kirchderne (90. +4). „Wir hatten viele Ausfälle zu beklagen, aber auch unser Umschaltspiel hat heute nicht funktioniert. Der Sieg für Kirchderne ist nicht unverdient“ sagte Germanias Schwarz. „Wir haben toll gefightet und gegen einen richtig guten Gegner gewonnen. Der Sieg war eminent wichtig für uns“ freute sich dagegen Tschirner.

Jetzt lesen

Kirchderne: Scheuer - Kasper, Schulz, Milde, Yigit (57. Cildir) - Türkoglu (44. Piastowski), Keskin, Rotgang, Erdur (60. Louis) - Meyer (85. Mbavaidi), Kekec

RW Germania: Biniak - Chrobok, Meißner, Schwarz, Schulz - Rensmann (46.. Magiera), Zeycan, Uellendahl (67. Schumann), Lavrenz (46. Jankowski / 75. Pllavci) - Herzog, Schmidt

Tore: 1:0 Türkoglu (8.), 1:1 Uellendahl (49.), 2:1 Erdur ( 53.He.), 3:1 Mbavaidi (90+4)

Lesen Sie jetzt