Weiterer Corona-Fall bei Dortmunder A-Ligist - Verein ordnet zusätzliche Tests an

hzFußball

Die Zahl der Spieler, die sich bei einem A-Ligisten mit dem Coronavirus infiziert haben, steigt. Bei einem weiteren Akteur wurde das Virus nachgewiesen. Das macht neue Untersuchungen erforderlich.

Dortmund

, 19.08.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Zahlen häufen sich. Im Amateurfußball werden mittlerweile beinahe täglich neue Corona-Fälle bekannt. Nachdem bereits am vergangenen Wochenende ein Spieler eines Dortmunder A-Ligisten positiv auf das Virus getestet worden war, haben die daraufhin angeordneten Untersuchungen einen weiteren positiven Fall innerhalb der Mannschaft offenbart. Der Präsident des Vereins macht sich Sorgen.

Am Samstag (15. August) erreichte den BSV Schüren die Nachricht, dass sich ein Spieler der zweiten Mannschaft nachweislich mit dem Coronavirus infiziert hat. Der Verein reagierte umgehend und beorderte zehn Personen, die in den Tagen zuvor Kontakt zu dem betroffenen Spieler hatten, zum Corona-Test. Das Ergebnis: Ein weiterer Spieler des BSV Schüren II wurde positiv getestet. Alle anderen seien negativ.

Spieler von Diagnose überrascht

„Wir haben die Ergebnisse am Montagnachmittag bekommen. Der zweite Spieler hatte allerdings in der vergangenen Woche noch Kontakt zu sechs anderen Spielern, die noch nicht getestet wurden. Deshalb haben wir diese direkt am Dienstag zum Corona-Test geschickt“, so Peter Seifert, Vorsitzender des BSV Schüren.

Jetzt lesen

Während der erste betroffene Spieler über leichte Symptome wie Husten und Fieber klagte, sei der zweite Akteur von der Diagnose völlig überrascht worden. „Ich habe mit ihm telefoniert und er hat eigentlich überhaupt keine Beschwerden. Er war selber etwas schockiert von dem positiven Testergebnis“, betont Seifert. Der Spieler befinde sich nun in häuslicher Quarantäne.

Unterdessen herrscht beim Trainingsbetrieb der Schürener Fußballabteilung vorerst absoluter Stillstand. Mindestens bis Mittwoch werde man sowohl das Training der Jugend- als auch der Seniorenmannschaften aussetzen. „Bei der zweiten Herrenmannschaft“, erklärt Seifert, „ist das Training sogar für die komplette Woche abgesagt worden. Auch ein für Sonntag geplantes Testspiel wird nicht stattfinden.“

Keine Vorhersage zum Saisonstart möglich

Derweil mehren sich im Dortmunder Amateurfußball die Stimmen, die den für Anfang September geplanten Start der neuen Saison zumindest bezweifeln. So weit möchte Peter Seifert allerdings noch nicht gehen. Zwar mache er sich natürlich grundsätzlich Sorgen um die aktuelle Entwicklung des Coronavirus, „aber wir wissen ja auch nicht, wie sich die Situation in vier, sechs oder acht Wochen darstellt.“

Jetzt lesen

Da man diesbezüglich keine verlässliche Vorhersage treffen könne, sei eine mögliche Verschiebung des Saisonauftakts nicht unbedingt hilfreicher. „Wir müssen vorsichtig sein, aber irgendwann muss es doch auch im Amateursport wieder losgehen. Ich würde auf jeden Fall gerne spielen“, betont Seifert.

Lesen Sie jetzt