Zwischen Liga-Pause und Liga-Stress

DORTMUND Verrückte Welt in der 2. Tischtennis-Bundesliga: Sechs Wochen lang haben die Dortmunder Borussen nun in der Liga keinen Schläger angerührt - der Spielplan wollte es so. Nun warten auf den Tabellenzweiten noch drei Spiele bis zum Jahresende und Abschluss der Hinrunde - und die finden innerhalb einer Woche statt. Ein schwieriges Programm.

von Von Petra Nachtigäller

, 29.11.2007, 16:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hat fleißig trainiert: Qi Wencheng

Hat fleißig trainiert: Qi Wencheng

Los geht?s am Sonntag (14 Uhr) in der heimischen Brügmannhalle gegen Hertha BSC Berlin, eine in der Vergangenheit stets hartumkämpfte Partie. Auch wenn die Hauptstädter mit 4:8 Punkten bisher eher enttäuschten, wollen die Schwarzgelben die Berliner keineswegs unterschätzen. Schließlich tritt Hertha mit einigen Routiniers an, die schon seit mehreren Jahren für das Team spielen.

Alte Hasen

Zu den "alten Hasen" Bindatsch, Wan, Römhild und Valasti gesellen sich die Neuverpflichtungen und die deutlich jüngeren Strahl und Stürzebecher, die sich das untere Paarkreuz teilen. "Um an Spitzenreiter Holthausen dran zu bleiben, müssen die Punkte in Dortmund bleiben", weiß BVB-Abteilungsleiter Bernd Möllmann.

Spielpause bedeutete für die heimischen Borussen, mit nur einer Niederlage Tabellenzweiter hinter Germania Holthausen, nicht Untätigkeit, der Zweitliga-Kader um Spielertrainer Qi Wencheng  trainierte fleißig in der Brügmannhalle, um die Form zu halten.

Doppelspieltag

Dem Heimspiel gegen Hertha BSC am Sonntag folgt am darauf folgenden Wochenende ein Doppelspieltag in fremden Hallen: am Samstag (8.12.) beim direkten Verfolgen SV Siek, am Sonntag (9.12.) beim Post SV Hagen. Damit sind Hinrunde und Spieljahr 2007 abgeschlossen, die Rückserie beginnt am 20. Januar 2008.

Sportlich sind die Borussen mit dem zweiten Platz im Bundesliga-Unterhaus nach wie vor voll im Soll.

Lesen Sie jetzt