Kreisliga-Schlusslicht SV Bausenhagen bekommt ab sofort Verstärkung - aus dem Rheinland. © Archiv
Fußball

Bausenhagens Zugang versprüht Kölsche Tön – und ganz viel Optimismus

Kreisliga-Schlusslicht SV Bausenhagen lässt sich trotz seiner sportlichen Situation nicht beirren. Auf der Alm winkt keiner mit Geld. Und dennoch kommen Spieler - sogar aus Köln

Fünf Spiele hat der A-Kreisligist SV Bausenhagen in dieser Corona-Saison gespielt, aber auch nur fünf Mal das Tor getroffen. Eine Mager-Bilanz, die den Fröndenberger Verein mit gerade einmal einem Zähler auf dem letzten Platz der Kreisliga A (2) festkleben lässt.

Und während die Top-Klubs der Liga einen Spieler nach dem anderen präsentieren, sieht’s am Tabellenende eher mau aus. „Wir sind eben ein Familienverein und rekrutieren die Spieler für unsere Mannschaft aus der eigenen Jugend“, unterstreicht Co-Trainer Uli Neuhaus immer wieder. Doch auch er schaut sich ständig um und hat einen alten Bekannten an der Angel.

In der Saison 2014/15 letztmals Bausenhagener Trikot getragen

Sebastian Andree trug zwar letztmalig in der Saison 2014/2015 das Trikot des SV Bausenhagen, aber in dieser Zeit war er sehr erfolgreich für die Bausenhagener Löwen. Vor allem war er torgefährlich und hat mit dafür gesorgt, dass die „Alm“ zeitweise uneinnehmbar war.

Sebastian Andree - hier ein Bild aus vergangenen Zeiten - verstärkt wieder den SV Bausenhagen.
Sebastian Andree – hier ein Bild aus vergangenen Zeiten – verstärkt wieder den SV Bausenhagen. © Privat © Privat

Beruflich zog es den heute 30-Jährigen allerdings anschließend zum Zoll nach Köln. „Das Pendeln ist mir dann einfach zu viel geworden. Die Strecke nach Köln ist nicht wirklich schön zu fahren“, erklärt er seinen Umzug an den Rhein.

Mit dem BC Efferen in der Kreisliga A gespielt

Und fußballerisch untätig war Sebastian Andree auch nicht. „Ich habe beim BC Efferen in Hürth in der A-Kreisliga gespielt und anschließend bei Olympia Köln und Agripina Köln“, erklärt der gelernte Stürmer. Die beiden letztgenannten Klubs sind in der C-Liga angesiedelt, „da stand mehr das Hobby im Vordergrund“, sagt Andree mit einem Lachen.

Mit Beendigung seines Jura-Studiums geht es aber nun wieder zurück in den Kreis Unna – und hier zum SV Bausenhagen. „Für mich war von Beginn an klar, dass ich wieder zum SV Bausenhagen gehe. Hier habe ich viele Jahre gespielt, hier habe ich meine Freunde.“ Und eben Christian und Matthias Wegener wie auch Uli Neuhaus haben ihm die Rückkehr schmackhaft gemacht.

Im Rheinland vom Offensivmann zum „Sechser“ umfunktioniert

Ob er aber wieder zum Torjäger avanciert, das kann Sebastian Andree nicht versprechen. „In Köln haben die mich vom Offensivspieler zum Sechser gemacht. Ich bin jetzt im Mittelfeld ganz gut aufgehoben“, sagt er. Aber auch hier sieht er sich in der Start-Elf: „Die Startformation sollte das Ziel von jedem sein. Ich will vor allem helfen – auch neben dem Platz“, sagt der erfahrene Kicker, der auch auf der Bank platz nehmen würde.

Aktuell nimmt er schon am Online-Training von Coach Bastian Hoffmann teil – und auch der Tabellenplatz ist ihm nicht verborgen geblieben. „Überall wird die Saison abgebrochen, das wir auch hier so sein“, meint der Rückkehrer. „Sollte es doch noch weitergehen, dann ist das ein hartes Brett. Wir sind aber alle motiviert“, ist Sebastian Andree überzeugt – frei nach Paragraf 3 des Kölschen Grundgesetzes: „Et hätt noch emmer joot jejange“.

Über den Autor
Redaktion Lokalsport
67er Jahrgang aus dem Herzen Westfalens. Lokaljournalist durch und durch, seit über 25 Jahren mit dem geschärften Blick auf das Sportgeschehen zwischen Lippe und Ruhr.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt