1:4 - Halterns A-Junioren verlieren das Duell gegen Waltrop und zwei Spieler

hzFußball: Kreispokal

Mit 4:1 setzte sich der VfB gegen die Halterner im Kreispokalfinale der A-Junioren durch und konnte damit seinen Titel verteidigen. Die Halterner haderten mit der Chancenverwertung.

von Jürgen Patzke

Marl

, 24.11.2019, 11:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es war von vornherein klar, dass das Kreispokalfinale der A-Junioren zwischen dem TuS Haltern und dem VfB Waltrop am Samstag eine enge Kiste werden wird. In der Landesliga liegen die Teams eng beieinander und die letzte Begegnung im September endete 3:3.

Genauso verliefen die ersten 24 Minuten, in denen Waltrops Denizhan Yazici mit einem Schuss über den Kasten (7.) und Halterns Yusuf Keskin nach einem Freistoß von Ceyhun Tural das Leder nicht gezielt auf das Tor schießen konnten (19.).

In der 25. Spielminute passte die bis dahin aufmerksame Deckung der Halterner nicht auf und Robin Can Celik zog aus Drehung ab und erzielte die Führung für den VfB.

Haltern drängte auf den Ausgleich

Fortan übernahm Haltern das Geschehen und drängte auf den Ausgleich. Jo David Kempe hatte diesen bereits auf dem Fuß, doch prallte der Ball an den Pfosten. Wenig später eine Flanke in den Waltroper Strafraum, diesmal reagierte Yusuf Keskin am schnellsten und drückte den Ball aus dem Gewühl über die Torlinie zum umjubelten Ausgleich (31.).

Kurze Zeit danach der erste Rückschlag für das Halterner Trainergespann, als sich Semih Gülsoy bei einem Zweikampf so verletzte, dass er gegen Patrick Zimmermann ausgetauscht werden musste. Gülsoy überzeugte bis dahin mit starkem Kampfgeist.

Fatih Ataman zeigte mit einem Flachschuss knapp am Pfosten vorbei, dass der VfB noch nicht abgemeldet war (41.).

1:4 - Halterns A-Junioren verlieren das Duell gegen Waltrop und zwei Spieler

Halterns Yusuf Keskin (v.) erzielte den Ausgleich. © Juergen Patzke

Kurz vor der Halbzeit das nächste Unglück aus Halterner Sicht. Jo David Kempe fiel nach einem Sprung zum Kopfball so unglücklich auf die Hand, dass er ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Salih Arabaci.

Nach dem Seitenwechsel eröffnete Benedikt Richter die zweite Halbzeit mit einem fulminaten Kopfball, den der Waltroper Louis Wißing von der Linie kratzte. TuS-Keeper Simon Grätz lenkte einen Schuss von Justin Gruber zur Ecke (65.). Einige Minute später vollendete Kapitän Amer Masic eine Ecke von Thomas Lappen zum 2:1 für die Waltroper (69.).

„Dann sähe es vielleicht anders aus“

Haltern machte auf und bereits kurz nach dem 2:1 wurde Denzhan Yazici freigespielt, der brauchte nur noch den Halterns Schlussmann zu überwinden und es stand 3:1 (71.). Da war es auch nicht mehr so wichtig, dass Justin Gruber fünf Minuten vor dem Spielende die offene Deckung zum 4:1 ausnutzte.

„Schade, dass wir mit den beiden Pfostenschüssen und den von der Linie geretteten Bällen nicht ein Tor erzielt haben, dann sähe es vielleicht ganz anders aus“, sagte Halterns Trainer Patrick Kemmerling.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Noch drei Spiele stehen für den TuS Haltern im Jahr 2019 an. Mit Blick auf mögliche Veränderungen im Kader befindet sich der Verein in der Analyse. Die Gerüchteküche brodelt schon jetzt. Von Christopher Kremer

Lesen Sie jetzt