33:29 - Der HSC Haltern-Sythen gewinnt gegen das Schlusslicht Schalke 04

hzHandball: Oberliga

Mit vier Toren hat sich der HSC Haltern-Sythen am Samstagabend gegen Schalke 04 durchgesetzt. Dabei führten die Halterner zwischenzeitlich deutlich höher.

Haltern

, 17.11.2019, 11:31 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der HSC Haltern-Sythen hat in der Handball-Oberliga den dritten Sieg gefeiert: Mit 33:29 setzte sich das Team von Trainer Gerard Siggemann gegen den FC Schalke 04 durch. „Es lief ganz gut“, bilanzierte Siggemann. „Relativ einfache spielerische Mittel haben schon gereicht.“ Dann sei Schalke schnell überfordert gewesen.

Und so lagen die Halterner über die gesamte Dauer des Spiels nicht in Rückstand. Über 5:5 (8.), 10:7 (15.) und 18:11 zur Halbzeit setzten sich die Halterner ab.

Nach Wiederanpfiff überstanden die Halterner dann auch die doppelte Unterzahl ohne Gegentor, die Gastgeber allerdings steckten nicht auf. Und so verkürzte Schalke knapp fünf Minuten vor dem Ende auf 27:30. Doch in den restlichen Minuten des Spiels traf nur noch das Team von Siggemann. Am Ende setzten sich die Halterner mit vier Toren durch.

„Mental eine starke Leistung“

„Das war mental eine starke Leistung. Wir haben die Köpfe hoch genommen“, sagte Siggemann mit Blick auf die letzten Minuten des Spiels.

Praktisch durchgehend verteidigten die Halterner in einer 6:0-Variante. Für wenige Minuten stellte Siggemann auf eine 5:1-Formation um. Da Schalke dann allerdings darauf reagierte, war auch Siggemann erneut zum Handeln gezwungen.

Zudem musste Siggemann einen Spieler aus dem Kader streichen: Am Samstag erwischte es Nick Andersen. „Aufgrund der geringen Trainingsbeteiligung in den vergangenen Wochen“, sagte Siggemann. Tim Brüggemann war als zweiter Torhüter mit im Kader.

Platz acht für den HSC

Auf dem achten Platz - zusammen mit dem TuS Ferndorf - gehen die Halterner nun in die spielfreie Woche. „Dass ist natürlich schön, mit einem Sieg in die kleine Pause zu gehen“, sagte Halterns Trainer. Am kommenden Wochenende ist spielfrei. Von Donnerstag bis Montag genießen die Spieler von Siggemann damit eine Pause. Ansonsten trainieren die Halterner ganz normal.

Am 30. November (Samstag) sind die Halterner dann beim VfL Gladbeck gefordert. Gut möglich, dass dann auch wieder Torhüter Stephan Haunert Teil des Kaders der Halterner ist.

HSC: Lüger, Brüggemann - M. Beumer, J, Beumer 1, Scherer 3, Knöner 4, Schulte-Lünzum 2, J. Schrief 8/2, P. Schrief, Kruth 7, Alkemper, Mühlenbrock, Wolak 1, Mazur 7

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt