„Auf das Maximale herausfordern“: Lotte hat viel Respekt vor dem TuS Haltern

hzFußball: Regionalliga

Groß ist die Vorfreude bei dem TuS Haltern vor dem ersten Spiel in der Regionalliga West. Am Sonntag sind die Halterner bei den SF Lotte gefordert - und die haben Respekt vor dem TuS.

Haltern

, 27.07.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Aufsteiger trifft auf einen Absteiger: Im ersten Spiel der Regionalliga sind die Fußballer des TuS Haltern am See bei den Sportfreunden Lotte gefordert. Das Team von Ismail Atalan stieg in der vergangenen Saison aus der 3. Liga ab und steckt aktuell in einem personellen Umbruch. „Wir haben 12 bis 13 Neuzugänge, auf der anderen Seite fehlen aber noch fünf bis sechs Spieler“, erklärt Lottes Trainer. „Wir haben einen viel zu kleinen Kader derzeit.“

So liege vor ihm und der Mannschaft noch viel Arbeit. Ein Neuzugang sei aktuell nicht im Gespräch. „Ich erwarte aber schon, dass in Lotte möglicherweise noch etwas passiert“, sagt Halterns Trainer Magnus Niemöller. Und das vielleicht noch vor dem Spiel am Sonntag. Ein Kandidat könnte wohl Timo Brauer sein, dessen Vertrag bei RW Essen ausgelaufen ist.

„Haben ganz viel Respekt“

Vor dem TuS Haltern „haben wir ganz viel Respekt“, sagt Atalan. „Sie haben sehr gute Arbeit geleistet und eine sehr homogene Mannschaft. Im Umschaltspiel sind sie sehr gefährlich.“ Zudem rechne Lotte damit, dass die Halterner „uns bis auf das Maximale herausfordern“, sagt Lottes Trainer. „Wir erwarten einen mitspielenden Gegner, der Fußballspielen will.“

Niemöller erwartet den „Atalan-Stil“. Also einen Gegner, der sich nicht hinten reinstellt. „Es wird die ganze Wucht auf uns einfallen“, erklärt Halterns Trainer.

Und wie will der TuS dieser Wucht entgegnen? „Mit sehr viel Mut und mit sehr viel Fleiß mit sowie gegen den Ball“, sagt Niemöller. „Ein normales Spiel dort zu machen, das wird nicht reichen.“ Für die Halterner sei es zum Ligastart gleich ein Champions-League-Spiel.

„Lotte auf unser Niveau zu ziehen“

„Wir wollen ein enges Spiel“, sagt Niemöller. „Mehr brauch ich gar nicht.“ Denn sollte seiner Mannschaft das gelingen, „dann können wir auch etwas holen.“ Für ihn und sein Team bestünde die Herausforderung darin, „Lotte auf unser Niveau zu ziehen“.

Personell sieht es bei den Halternern gut, fast schon zu gut, aus. „Wir werden auch Spielern sagen müssen - und das ist ein bisschen schade - dass sie am Sonntag nicht dabei sind“, sagt Halterns Trainer. Hinter dem Einsatz von Nick Schorn steht ein Fragezeichen. Jan-Patrick Friedrich hat die Woche normal trainiert. Auch die Einsätze von Marvin Möllers und Nils Eisen sind aus privaten Gründen fraglich.

Bei den Sportfreunden fehlen Leon Demaj und Matthias Rhan. Die Einsätze von Noah Awassi, Danny Breitfelder, Jaroslaw Lindner und Erhan Yilmaz sind wohl fraglich.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt