BW Lavesums „Privileg, wieder spielen zu dürfen“ und SV Hullerns nächstes Derby

hzFußball: Kreisliga B und C

Nach dem Remis in letzter Sekunde vergangene Woche im Derby hat der SV Hullern schon wieder ein Derby vor der Brust. Der SV Bossendorf will so einiges besser machen.

von Lukas Runge

Hamm-Bossendorf, Hullern, Lavesum

, 03.10.2020, 17:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vor dem Derby ist nach dem Derby für den SV Hullern. BW Lavesum sieht darin, wieder spielen zu dürfen, ein Privileg. Und der SV Bossendorf will so einiges nicht nur anders, sondern auch viel besser machen.

Der SV Hullern nimmt das Derby nicht auf die leichte Schulter

„Es war schon ein Punktgewinn“, resümiert Hullerns Trainer Christoph Bafs-Dudzik nach dem 2:2 am vergangenen Wochenende gegen SuS Concordia Flaesheim II. Bereits am kommenden Sonntag (4. Oktober) ist der SV Hullern in der Kreisliga C erneut im Derby gefordert. Die Hullerner sind beim Tabellenvorletzten ETuS Haltern III zu Gast.

Obwohl der ETuS III noch auf den ersten Punktgewinn in dieser Saison wartet, wird der SV Hullern das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen.

„Ich habe mir das Spiel von Haltern in Flaesheim angeguckt und die haben eine tolle Truppe“, sagt Hullerns Trainer. Zudem habe ein Derby immer seine eigenen Gesetze. Alles kann passieren. Personell kann Bafs-Dudzik aus den Vollen schöpfen. Die verletzten Spieler sind wieder zurückgekehrt und der Trainer kann mit 15 Mann am Sonntag anreisen.

  • Anstoß: Sonntag, 13 Uhr, Conzeallee, 45721 Haltern

BW Lavesums „Privileg, spielen zu dürfen“

„Ich habe vor der Saison gesagt, dass wir es in der aktuelle Situation als Privileg sehen dürfen, dass wir wieder Fußball spielen können“, sagt Lavesums Trainer Michael Ecker. Erst rechte gelte das nach der unfreiwilligen Pause der Blau-Weißen. Ein Pokal- und ein Ligaspiel sagte Lavesum vorsorglich ab. Infiziert war zwar kein Spieler der DJK, dafür gab es Kontaktpersonen im Umfeld der Mannschaft.

Jetzt lesen

„Ich bin extrem stolz darauf, wie Verantwortliche und Spieler die Situation mit Verständnis angenommen und verantwortungsvoll behandelt haben“, so Ecker. Gegen den SV Gescher II gelte es für Lavesum nun, schnell hochzufahren, um wettbewerbsfähig zu sein. Trainieren konnte die DJK genauso wenig wie spielen. Deshalb kann der Trainer auch noch nicht viel zur Personallage sagen. Gescher II holte bislang drei Remis in vier Spielen.

  • Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Am Friedhof, 45721 Haltern

„Es muss einiges anders werden“ beim SV Bossendorf

Nach der deutlichen Niederlage unter der Woche ist der SV Bossendorf bereits am kommenden Sonntag (4. Oktober) erneut im Liga-Alltag gefordert. Bossendorfs Trainer Thomas Joachim ist sich sicher, dass „einiges anders werden muss“, damit sie das Spiel erfolgreicher gestalten können. Gegen die SpVgg Erkenschwick II, die Hillerheide zuletzt mit 6:2 schlagen konnte, wollen die Bossendorfer als Team besser agieren.

Jetzt lesen

„Zwei mal hintereinander spielt man nicht so schlecht“, sagt Trainer Joachim. Die Offensive sei der Knackpunkt in den letzten Spielen gewesen. Daran würden die Bossendorfer im Training arbeiten. Thomas Joachim hofft, dass seine Spieler es am Sonntag umsetzen können. Aufgrund von einigen fehlenden Spielern der Bossendorfer kann es möglich sein, dass der Trainer auf Spieler aus der zweiten Mannschaft zurückgreift.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt