Damen des HSC Haltern-Sythen entwickeln sich zum Favoritenschreck

hzHandball Verbandsliga

Als Außenseiter waren die Handball-Damen des HSC Haltern-Sythen am Samstag zum Auswärtsspiel bei der HSG Schwerte-Westhofen gereist. Am Ende kamen sie überraschend mit einem Sieg zurück.

Haltern

, 13.01.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

21:18 hieß es nach der offiziellen Spielzeit aus Sicht der Halterner Handballerinnen, die damit - nach den Erfolgen gegen Brambauer und Spitzenreiter Lünen vor dem Jahreswechsel - nun ihren dritten Sieg in Serie bejubeln durften.

Entsprechend glücklich zeigte sich HSC-Coach Andreas Stolz nach dem Spiel: „Es war ein Kampfspiel, aber eine beeindruckende und geschlossene Mannschaftsleistung. Mich freut es wahnsinnig für die Mädels. Ich ziehe meine Hut vor ihnen.“ Ein Sonderlob sprach er Hannah Pauly aus. „Sie hat die Abwehr hervorragend gebunden.“

In der Tabelle schließen die HSC-Damen damit zu den Damen der SG Menden Sauerland Wölfe auf. Beide Mannschaften haben nach elf Partien sechs Punkte auf dem Konto. Natürlich ist damit weiterhin Abstiegskampf angesagt, aber das Selbstvertrauen sollte nach den letzten Erfolgen deutlich gestiegen sein.

Lange ausgeglichen

Möglichst lange mit dem Gegner mitzuhalten, hatte Trainer Andreas Stolz vor der Partie von seiner Mannschaft gefordert. Dieser Plan ging auf. Das Spiel war lange ausgeglichen. Zehn Minuten vor Ende der Partie stand es 14:14. In den letzten Minuten sorgten schließlich Caroline Mordhorst und Annika Seher per Doppelpack für die Entscheidung.

In der Kabine und auf der Rückfahrt herrschte entsprechend ausgelassene Stimmung. Aber die Damen wollen fokussiert bleiben. Nächsten Sonntag (19. Januar) geht es wieder auswärts ran, gegen die dritte Garde von Borussia Dortmund. Stolz: „Wir haben da noch eine Rechnung offen.“ Im Hinspiel sah man lange wie der sichere Sieger aus, mussten sich dann aber doch geschlagen geben.

Großer Jubel herrschte am Wochenende auch bei der Zweitvertretung der Handball-Herren. Am Freitagabend feierte das Team gegen TuS Dortmund-Wellinghofen einen deutlichen 30:23-Erfolg. Weil die Verfolgerteams patzten, konnte der HSC damit den inoffiziellen Titel des Hinrundenmeisters feiern.

Aufstieg wäre toll

Mit 19:5 Punkten führen die Herren die Bezirksliga-Tabelle an. „Ein Aufstieg in die Landesliga wäre natürlich eine tolle Sache, auch um unsere jungen Spieler noch besser an den Oberliga-Kader heranführen zu können“, so Christian Berse, Teammanager der Oberliga-Handballer des HSC.

Für die HSC-Zweitvertretung geht es am Samstag mit einem Auswärtsspiel bei TV Brechten II (17:30 Uhr) weiter. Das Oberliga-Team des HSC ist am Sonntag (19 Uhr) bei TuS Ferndorf II im Einsatz.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt