„Das passt einfach“ - Trainer Magnus Niemöller und der TuS Haltern verlängern den Vertrag

hzFußball: Regionalliga

Der TuS Haltern am See und Trainer Magnus Niemöller haben den Vertrag für zwei weitere Jahre verlängert. Für den 46-Jährigen allerdings sei das nur eine gewisse Randnotiz.

Haltern

, 18.12.2019, 14:54 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nicht nur seit dem Magnus Niemöller die Trainerposition beim TuS Haltern am See übernommen hat, geht der Weg der Fußballer nach oben. Seit 2016 steht der 46-Jährige an der Seitenlinie der Halterner. „Ich bin froh, dass ich diesen Weg fortsetzen darf“, sagt Niemöller.

Jetzt lesen

Für zwei weitere Jahre hat der Trainer dem TuS Haltern nun seine Zusage gegeben. „Wir brauchten keine langen Gesprächsrunden“, sagt Niemöller. Für ihn persönlich sei seine Verlängerung „nur eine gewisse Randnotiz“, erklärt er. „Ich bin null komma null der wichtigste Mann in diesem Konstrukt.“

„Arbeiten sehr gerne zusammen“

„Es passt einfach“, sagt Sascha Kopschina, Sportdirektor des TuS Haltern. Niemöller fühle sich in dem Umfeld sehr wohl. „Wir arbeiten sehr gerne und eng zusammen, schätzen und respektieren uns“, ergänzt Kopschina. Bis 2022 läuft der neue Vertrag.

Seit dem Engagement von Niemöller fahren die Halterner Erfolg um Erfolg ein. Mit dem TuS stieg der 46-Jährige erst aus der Westfalenliga in die Oberliga auf. Nach zwei Spielzeiten führte Niemöller das Team dann in die Regionalliga. Zudem gewannen die Halterner zwei Mal den Kreispokal und standen im Halbfinale des Westfalenpokals. „Es ist eine absolute Erfolgsstory, die sich da abgespielt hat“, sagt Niemöller. Aber auch schon vor seiner Zeit habe der TuS einen ambitionierten und erfolgsorientierten Weg eingeschlagen.

Zuvor war Niemöller - von 2011 bis 2016 - Trainer bei der Spvgg. Erkenschwick. Bereits zwei Mal erspielte sich das Team in der Zeit sportlich den Aufstieg in die Regionalliga. In beiden Fällen verzichteten die Erkenschwicker auf den Sprung in die höhere Spielklasse.

Mit dem TuS dann schaffte er im Sommer 2019 zum ersten Mal den Sprung in die Regionalliga.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt