Der ETuS empfängt einen wütenden Gegner, Sythens Kader schrumpft weiter

hzFußball: Kreisliga A

Der ETuS will nach zwei Niederlagen wieder gewinnen, Sythen hat mit personellen Problemen zu kämpfen und Flaesheims Spiel fällt schon wieder aus.

Flaesheim, Sythen, Haltern

, 17.10.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Alle drei Halterner A-Ligisten sind am Wochenende wieder vor heimischem Publikum im Einsatz. Während der ETuS einen gut besetzten Kader hat, hätte Michael Onnebrink den von Flaesheim schon wieder mit Jugendspielern auffüllen müssen. Doch das Spiel der Concordia fällt nun ohnehin aus. Auch in Sythen hat Dennis Schulz immer weniger Spieler zur Verfügung.

Onnebrinks Flaesheimer treffen auf Vinnum

Das Spiel zwischen Concordia Flaesheim wurde am Samstagmittag abgesagt. Für Flaesheim ist es nicht der erste Spielausfall in dieser Saison.



Der ursprüngliche Vorbericht:

Während Concordia Flaesheim zuletzt 8:0 gewinnen konnte, kassierte der kommende Gegner Westfalia Vinnum ein 2:7 gegen Röllinghausen. Für Flaesheims Trainer Michael Onnebrink ist das aber kein Grund, den kommenden Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. „Ich kenne die Kreisliga lange genug“, sagt er, „da gibt es keine einfachen Spiele“.

Es werde auch nicht immer so weiter gehen, dass sein Team sieben, acht Tore schießt. Gerade gegen Vinnum glaube er auch nicht an ein so klares Ergebnis wie zuletzt. Onnebrink ist sich aber auch sicher, dass „wenn wir unsere Leistung abrufen, gewinnen wir das Spiel auch“.

Jetzt lesen

Mithelfen wird aller Voraussicht nach wieder Fabian Schulte-Althoff. Dafür werden aber mit Rouven Maly, Kevin Schulz, Marius Klihs und Sebastian Rüter auch einige Spieler fehlen. „Wir sind Sonntag sehr dünn besetzt“, erklärt Michael Onnebrink.

Genau wie zuletzt gegen Meckinghoven sollen auch diesmal einige A-Jugendspieler zum Kader der Flaesheimer gehören.

Den Gegner erwartet der Trainer derweil hoch motiviert. „Im Normalfall lässt eine Mannschaft in der Kreisliga A so etwas (7 Gegentore, Anm. d. Red.) nicht auf sich sitzen.“

  • Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Dr.-Hermann-Grochtmann-Straße, Haltern am See

Der ETuS Haltern trifft auf den Tabellenvorletzten

Nachdem der ETuS Haltern vor einigen Wochen gegen Favorit BW Wulfen gewinnen konnte, gab es zuletzt zwei Niederlagen in Folge für das Team von Thomas Schaffrinna und Phillip Oligmüller.

Jetzt lesen

In allen Spielen, in denen seine Mannschaft gut und erfolgreich war, sei vor allem der Spielaufbau gut gewesen. Das habe in den vergangenen Partien jedoch wieder nicht mehr so gut geklappt, so Oligmüller. Ob seine Spieler beim kommenden Gegner - dem Tabellenvorletzten TuS Sinsen II - wieder mehr Chancen bekommen werden, das Spiel selbst zu gestalten, vermag er nicht vorauszusagen.

„Die Tabellenplatzierungen sagen noch nichts aus“, erklärt er. Dafür sei die Saison noch zu jung. Statt eines verunsicherten Gegners erwartet er eher eine hoch motivierte Mannschaft.

„Ich glaube, dass Sinsen mit ein bisschen Wut im Bauch kommt“, sagt der ETuS-Trainer, der am Sonntag auch wieder auf die Unterstützung seines Trainerkollegen setzen kann. Bei der vergangenen Niederlage fehlte Thomas Schaffrinna. Personell sieht es auch „grundsätzlich gut“ aus bei den Halternern.

Jetzt lesen

Jan Gebauer fehlt allerdings noch bis Ende des Monats. Er hatte sich vor einigen Wochen im Derby gegen Sythen an der Hand verletzt. Björn Ehlert hatte zuletzt einen Schlag auf das Sprunggelenk bekommen. Sein Einsatz ist noch fraglich.

  • Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Josef-Starkmann-Straße, Haltern am See

„Wir werden unser Heil wieder vorne suchen“

„Es wird immer weniger“, sagt Sythens Trainer Dennis Schulz über die Anzahl der Spieler, die ihm derzeit in der Kreisliga A zur Verfügung stehen. Nun hat sich auch noch Leander Gayda verletzt, genauso wie Christian Lettau beim Training seiner B-Junioren. Auch Jens Bußmann ist noch nicht wieder einsatzfähig, zudem fehlt Mats Linden kurzfristig arbeitsbedingt.

In der Offensive sieht Schulz sein Team aber trotzdem gut aufgestellt. Ionut-Marian Sarbu kehrt im Sturm wieder zurück. Die Offensive könnte auch wieder der entscheidende Faktor im Spiel gegen Westfalia Gemen II sein.

Jetzt lesen

Die Reserve von Gemen steht auf dem vorletzten Tabellenplatz, konnte nur eines ihrer sechs Spiele gewinnen. 20 Tore hat der kommende Gegner der Sythener bereits kassiert.

„Wir werden unser Heil wieder vorne suchen“, sagt Dennis Schulz daher. „Das hat bisher gut funktioniert und ich hoffe, dass es auch weiterhin gut funktioniert“. Mit 16 Toren haben die Sythener bislang die zweitbeste Offensive der Kreisliga A1.

Gemen hingegen traf erst neun Mal. Doch Sythens Trainer warnt dennoch vor dem kommenden Gegner. Zumindest bei Standards sei Gemen immer gefährlich, da sie über eine großgewachsene Mannschaft verfügen.

  • Anstoß:

Sonntag, 15 Uhr, Brinkweg, Haltern am See

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt