Der TuS gewinnt in Tengern: Der nächste Gegner der Halterner hat es in sich

hzFußball: Westfalenpokal

Der TuS Haltern hat die dritte Runde im Westfalenpokal erreicht. Am Montagabend setzte sich der Regionalligist mit 3:0 (1:0) bei TuS Tengern durch. Dabei war das Spiel nicht so eindeutig.

von Olaf Krimpmann

Haltern

, 27.08.2019, 09:54 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Das Ergebnis hört sich am Ende klarer an, als es das Spiel war“, berichtet Trainer Magnus Niemöller. Wegen des ungewöhnlichen Termins und wegen der hohen Belastung zuletzt war Haltern mit nur 13 Feldspielern zum Dorfklub aus der Gemeinde Hüllhorst gefahren.

Dort, auf dem engen und betonharten Rasenplatz von Tengern, entwickelte sich ein umkämpftes Spiel. „Der Gegner hat viel versucht über Standards und hat seine körperlichen Vorteile versucht auszuspielen“, so Niemöller. „Damit hatten wir zeitweise echte Probleme.“

Anan verwandelt den Elfmeter sicher

Die erste gute Offensivaktion führte gleich zur Gäste-Führung: Schiedsrichter Frank Tiemann erkannte in der 21. Minute ein Handspiel im Strafraum des TuS Tengern. Ilias Anan verwandelte den Elfmeter sicher. Nach der Halbzeitpause hatte der Favorit das Spiel besser im Griff. „Der Gegner hat weiter versucht, uns über Freistöße und Einwürfe unter Druck zu setzen“, so Niemöller. „Aber wir haben das dann doch besser verteidigt bekommen als zuvor.“ I

n einem bisweilen hitzigen Pokalspiel machte Stefan Oerterer mit einem direkt verwandelten Freistoß in der 76. Minute alles klar. Fünf Minuten später sorgte Marvin Möllers, der von Oerterer mit einem langen Ball in die Spitze geschickt wurde, für den Endstand.

Halterns Gegner in der dritten Runde hat es auf jeden Fall in sich: Es ist entweder das Regionalliga-Spitzenteam SV Rödinghausen oder Drittligist SC Preußen Münster. „Das wird ein Knallerspiel“, freut sich Niemöller. Der TuS genießt auf jeden Fall Heimrecht.

Lesen Sie jetzt