Der TuS Haltern guckt als Zweiter nicht auf die Tabelle - Flutlichtspiel gegen Wüllen

hzFußball: Bezirksliga

Die U23 des TuS Haltern spielt sich aktuell von Erfolg zu Erfolg. Sechs Siege ist die Serie bereits lang. Gelingt dem Team von Timo Ostdorf gegen Wüllen am Mittwochabend der nächste Dreier?

von Christopher Kremer, Jürgen Patzke

Haltern

, 01.10.2019, 16:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eine Niederlage haben die Bezirksliga-Fußballer des TuS Haltern bisher in dieser Saison kassiert. Das war am 18. August 2019 (2. Spieltag), mit 0:1 unterlagen die Halterner der DJK/VfL Billerbeck. Sowohl das Duell am ersten Spieltag (1:0 gegen Reken), wie auch die restlichen sechs Spiele konnten die Halterner von Trainer Timo Ostdorf gewonnen. Mittwochabend gastiert nun der TuS Wüllen in Haltern (20 Uhr, Lippspieker).

Aktuell ist nur der SuS Stadtlohn besser. Stadtlohn ist in den acht Spielen noch ohne Niederlage, ein Duell endete Unentschieden. Dementsprechend liegt der TuS Haltern II einen Punkt dahinter auf Rang zwei.

„Wir haben in der vergangenen Woche darüber gesprochen, dass es überhaupt keinen Sinn macht, auf die Tabelle zu gucken“, erklärt Ostdorf. Ihm und seiner Mannschaft sei egal, ob sie auf dem ersten oder dritten Platz liegen würden. „Viel wichtiger ist, dass wir sechs Spiele am Stück gewonnen haben“, sagt er. „Ich kann nur stolz sein auf die Mannschaft.“

Becker als Ersatztorwart auf der Bank

Dabei ist die personelle Situation aktuell nicht die Beste bei den Halternern, auch wenn Ostdorf das nicht groß zum Thema machen wollte. „Wir haben vielleicht zwölf gesunde Spieler“, sagt Halterns Trainer. Im Duell gegen Dülmen am Sonntag saß Kapitän Tobias Becker mit einer Knieverletzung auf der Bank - eingetragen als Ersatztorwart.

„Reken und Dülmen waren die Mannschaften, die uns am meisten gefordert haben“, erklärt Ostdorf. Beide Spiele gewann der TuS mit 1:0. Torschütze zum goldenen Tor am Sonntag war Marvin Möllers aus der Regionalliga-Mannschaft. „Mir ist es egal, ob ich Regionalliga- oder Bezirksliga spiele“, erklärte Möllers nach dem Schlusspfiff am Sonntag. „Ich habe immer bock zu zocken.“ Gegen Dülmen hätte die Mannschaft alles reingeworfen. „Das war ein solider Sieg von uns“, erklärt Möllers.

Heimrecht getauscht

Am Mittwochabend geht es dann schon wieder weiter für die Halterner. „Wüllen wollte das Spiel verlegen“, sagt Ostdorf. Da es für ihn und sein Team schwierig sei, unter der Woche nach Wüllen zu fahren, wurde das Heimrecht getauscht.

„Ich glaube, wir können mit einem tiefstehenden Gegner rechnen“, sagt Ostdorf. Denn die kommenden Gäste der Halterner kassierten in den vergangenen zwei Spielen zwölf Tore. Der letzte Sieg des TuS Wüllen liegt knapp einen Monat zurück. Mit 1:0 gewann das Team am 1. September gegen Vreden II. Mittlerweile ist Wüllen auf den vorletzten Platz abgerutscht.

„Auf die Tabelle zu gucken, gerade was den Gegner betrifft, ist ganz gefährlich“, sagt Ostdorf. „Wir müssen den Gegner mit einer guten Einstellung und Mentalität bespielen.“ Seine Mannschaft solle sich auf das Spiel unter Flutlicht freuen. „Ich glaube schon, dass wir eine gute Chance haben, das Spiel zu gewinnen“, sagt Halterns Trainer. Das wäre dann der siebte Sieg in Serie.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt