Deutlicher Sieg für Flaesheims Frauen - schnelle Antwort nach Gegentor

Redakteur
Laura Giezenaar erzielte drei Tore für Flaesheim gegen Mecklenbeck II.
Laura Giezenaar (r.) erzielte drei Tore für Flaesheim gegen Mecklenbeck II. © Blanka Thieme-Dietel
Lesezeit

„Bei Mecklenbeck weißt du nie, auf was du triffst“, sagte Concordia Flaesheims Trainer Markus Schubert nach dem 7:2-Sieg seines Landesliga-Teams. Gemeint war damit, dass vorab nie klar sein kann, ob Spieler aus der ersten Mecklenbecker Mannschaft dabei sind.

Stark waren die Gäste jedenfalls diesmal nicht und so ging Flaesheim in der ersten Halbzeit auch verdient mit 3:0 in Führung. „Wir hatten ein bisschen defensiver angefangen und wollten dann nach Balleroberungen schnell umschalten“, so Schubert. Das gelang seinen Spielerinnen auch ziemlich gut. Zudem stand die Concordia defensiv sicher, ließ in Halbzeit eins keine einzige Torchance zu.

Nach dem sechsten Flaesheimer Treffer gelang Mecklenbeck II dann aber doch der Ehrentreffer – nach einem individuellen Fehler im Spielaufbau der Concordia. In den Schlussminuten trafen die Gäste noch aus der Distanz, doch darauf reagierten die Spielerinnen von Markus Schubert perfekt: Direkt nach dem Anstoß griffen sie wieder an und Laura Giezenaar traf mit ihrem dritten Tor zum 7:4-Endstand. „Da haben wir eine gute Antwort gegeben“, freute sich Flaesheims Trainer.

  • Tore: 1:0, 5:0 Kreuz (8., 60.), 2:0, 4:0, 7:2 Giezenaar (32., 54., 82.), 3:0 Kemmler (37.), 6:0 S. Drees (65.), 6:1 Ramirez (68.), 6:2 Seppelt (82.)