Die Partie des TuS Haltern II bei Vorwärts Epe stand kurz vor dem Abbruch

hzFußball

Kurz vor dem Ende der Bezirksliga-Partie zwischen dem TuS Haltern II und Vorwärts Epe wollte der Referee das Spiel abbrechen. TuS-Trainer Timo Ostdorf erklärte, warum es nicht dazu kam.

von Niklas Berkel, Jürgen Patzke

Lippramsdorf, Haltern

, 16.02.2020, 20:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eigentlich hört sich das Ergebnis der Partie SV Lippramsdorf gegen den FC Nordkirchen in der Fußball-Bezirksliga 11 völlig eindeutig an. Doch ganz so war es nicht und erst eine Szene, gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit, war der Casus knacksus. Kurz vor dem Abbruch stand die Bezirksliga-Partie zwischen dem TuS Haltern II und Vorwärts Epe. Die Trainer einigten sich darauf, das Spiel zu Ende zu bringen.

Bezirksliga 11

LSV - FC Nordkirchen

1:4 (1:2)

Die Anfangsphase gehörte den Gastgebern, die sich in dieser Zeit ein Chancenplus erarbeiteten. Alleine Henrik Kleinefeld vergab zwei hochkarätige Chancen. Erst wehrte FC-Torwart Philipp Sandhowe aus kürzester Entfernung mit dem Fuß ab (5.), anschließend traf Kleinefeld nur den Pfosten (13.). Der Gast aus Nordkirchen erhielt seine erste große Gelegenheit durch einen Torwartfehler, Daniel Krüger brauchte das Leder nur noch zur Führung über die Linie schieben (11.).

LSV wirkte stabil und auf dem richtigen Weg

Zu diesem Zeitpunkt der Begegnung wirkte der LSV sehr stabil und ließ sich durch den Rückstand nicht irritieren. Es dauerte nicht lange, als Kleinefeld diesmal als Vorbereiter fungierte und für Nico Wessels zum verdienten Ausgleich auflegte (18.). Nachdem Jonas Zernahle mit einem Hammer den FC-Keeper zu einer Glanztat zwang, schienen die Gastgeber auf den richtigen Weg.

Dann ließ der LSV allerdings den schnellen Robin Schwick ab der Mittellinie unbedrängt laufen. Der bedankte sich mit einem tollen Schuss in den Winkel (31.). Krüger per Kopf und Kutscher aus acht Metern ließen weitere gute Chancen für die Gäste liegen.

Die große Chance liegen gelassen

Der LSV hatte direkt nach dem Seitenwechsel die große Chance zum Ausgleich. Nico Wessels tauchte frei vor dem Gästetor auf, scheiterte aber an Torwart Sandhowe (46.). Im direkten Gegenzug prallten aber LSV-Schlussmann Marvin Niehaus und Abwehrmann Stefan Schild zusammen. Tim Bröer brauchte nur noch zu vollenden. LSV-Trainer Michael Hellekamp beklagte ein klares Foul in dieser Szene: „Der Spieler wurde klar und deutlich gestoßen.“ Nordkirchen spielte den Rest routiniert runter und erhöhte durch Joachim Mrowiec auf 4:1 (77.).

LSV: Niehaus, Drees, Berg, T. Schemmer, Schild (52. Kleine Kappenberg), Zernahle, Joemann, Eßling (46. Vierhaus), Wessels (78. J.vanBuer), Kleinefeld, N. Hardegen. Tore: 0:1 Krüger (11.), 1:1 Wessels (18.), 1:2 Schwick(31.), 1:3 Bröer (47.), 1:4 Mrowiec (77.)

Vorwärts Epe - TuS II

3:2 (1:1)

Der Tabellenführer aus Haltern reiste mit einem dünnen Kader an. „Personell konnten wir nicht in Bestbesetzung antreten“, sagte Ostdorf. Er selber musste sich in der 72. Minute für Hendrik Walter einwechseln, der erst für Arne Middelmann in der Pause kam. „Die Niederlage resultiert nicht aus Einstellungsproblemen“, sagte Ostdorf. „Aber wir wissen auch, warum wir verloren haben.“

In der zweiten Halbzeit machte es seine Mannschaft unangenehmen Gastgebern zu leicht. Nachdem Vincent Wenker die Gastgeber in Führung brachte (2.), glich Arne Middelmann (21.) aus. Doch nach einem Doppelschlag der Gastgeber war der TuS auf der Verliererstraße. Mit seinem zweiten Treffer brachte Wenker Epe erneut in Führung (58.). Und zwei Minuten später erzielte Leon Kernebeck das 3:1.

„Das hätte keinem was gebracht.“
Timo Ostdorf, Trainer TuS Haltern II

In den letzten Minuten wurde es ruppig. Erst sah ein Spieler Epes Gelb-Rot (84.), dann machten Eper Zuschauer Theater. Das Spiel stand kurz vor dem Abbruch. Der Schiedsrichter wollte nicht weiterspielen lassen. „Der Eper Trainer und ich wollten das aber zu Ende bringen“, sagte Ostdorf. „Das hätte keinem was gebracht, das Spiel abzubrechen.“ Christoph Goos traf sogar noch zum 2:3 aus TuS-Sicht (91.). „Der Anschluss fiel aber zu spät“, sagte Ostdorf.

TuS: Güzel; Thiemann, Trachternach, Goos, Middelmann (46. Walter, 72. Ostdorf), Sandkühler, Göcke, Landewee, Abendroth (82. Anhuth), Keller, Brinkert Tore: 1:0, 2:1 Wenker (2., 58.), 1:1 Middelmann (21.), 3:1 Kernebeck (60.), 3:2 Goos (91.).

Lesen Sie jetzt