Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die U19 des TuS Haltern holt gegen den Tabellenzweiten Arminia Bielefeld einen Punkt

Fußball: A-Junioren-Westfalenliga

In der 85. Minute hatte der TuS sogar die Chance auf den Sieg. Bei Bielefeld stand derweil ein Spieler auf dem Feld, für den ein Bundesligist bereits einen Millionenbetrag gezahlt hat.

Haltern

, 06.05.2019 / Lesedauer: 3 min
Die U19 des TuS Haltern holt gegen den Tabellenzweiten Arminia Bielefeld einen Punkt

Die U19 des TuS Haltern holte gegen Arminia Bielefeld einen Punkt. © Manfred Rimkus

Die U19 des TuS Haltern erreicht in der A-Junioren-Westfalenliga einen Achtungserfolg gegen Arminia Bielefeld. Das Spiel gegen den Tabellenzweiten endete 0:0.

A-Junioren-Westfalenliga

Arminia Bielefeld - TuS Haltern

0:0 (0:0)

„Der Punkt kann am Ende goldwert sein“, freute sich Halterns Trainer Ronald Schulz. In Bielefeld zu punkten sei schon eine tolle Sache, sagte er. Zwar hatte seine Mannschaft weniger Ballbesitz als die Arminia, doch ansonsten sei es ein ausgeglichenes Spiel mit einem verdienten Unentschieden gewesen. „Das zeigt auch das Eckenverhältnis“, erklärte Schulz. Nach 90 Minuten gab es je fünf Ecken für beide Teams.

In der ersten Halbzeit hatte sein Team allerdings auch Glück, als erst der Pfosten und dann die Latte ein Tor der Heimmannschaft verhinderte. Ausgangspunkt der Bielefelder Chance war der 18-jährige Roberto Massimo, für den der VfB Stuttgart schon im vergangenen Jahr einen Millionenbetrag an die Arminia überwies. Bis Sommer 2020 ist der Offensivspieler noch an Bielefeld verliehen. In dieser Saison kam der U19-Nationalspieler bereits zweimal im DFB-Pokal und viermal in der 2. Bundesliga zum Einsatz.

Geschlossene Mannschaftsleistung des TuS

Nach Massimos Chance auf das 1:0 für den Tabellenzweiten gelang den Bielefeldern allerdings nicht mehr viel vor dem Halterner Tor. „Bielefeld ist nicht viel eingefallen“, stellte auch Schulz fest. Der TuS-Trainer hatte seine Mannschaft in einem 4-4-2 ins Spiel geschickt. „Das war letztendlich gut“, sagte er. Denn dadurch habe sein Team sich im Mittelfeld gut im Pressing behaupten können.

„Wir sind als Mannschaft geschlossen aufgetreten“, freute sich Ronald Schulz. Sein Team habe da aufgehört, wo es gegen Lippstadt begonnen hatte, erklärte er. Gegen den Tabellenführer verlor der TuS zuvor knapp mit 0:1.

In der 85. Minute erspielten sich die Halterner dann sogar noch die Chance auf den Sieg. Nach einem Konter hatte Paul Richter die Möglichkeit, zum 1:0 für seine abstiegsbedrohte Mannschaft zu treffen, doch letztendlich blieb es bei der Punkteteilung. „Das wäre vielleicht auch zu viel des Guten gewesen“, scherzte Schulz.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt