Die Vorbereitung beim SV Lippramsdorf verlief holprig

hzFußball: Bezirksliga

In Lippramsdorf könnte der Zuschauer denken, es ist alles wie immer. Mit Michael Hellekamp geht der langjährige Trainer in die nächste Saison, auch der Kader ist weitestgehend der gleiche.

von Leon Koch

Lippramsdorf

, 07.08.2019, 14:25 Uhr / Lesedauer: 1 min

Doch die Vorbereitung verlief holprig, was dem Trainer nicht sonderlich in die Karten spielte.

„Es war, sagen wir mal, durchwachsen“, sagte LSV-Trainer Michael Hellekamp mit Blick auf die Vorbereitungszeit und führte weiter aus: „Es gab Licht, aber auch viel Schatten. Wir haben die Basics gelegt und manche Dinge auch schon teilweise gut gemacht, sind aber leider zu oft noch in alte Muster verfallen.“ Die Trainingsarbeit der Lippramsdorfer war jedoch auch nicht immer einfach, denn aufgrund der Urlaubszeit fehlten immer wieder viele Spieler, was das Thema Belastungssteuerung auf den Plan rief.

„Musste den Spagat schaffen“

„Ich musste den Spagat schaffen, den Spielern, die immer da waren, ihre Pausen zu geben und den Spielern, die frisch dabei waren, möglichst schnell in den Rhythmus zu bringen“, erklärte der LSV-Trainer.

Für seine vierte Spielzeit an der Lippramsdorfer Seitenlinie hat sich Hellekamp keinen Tabellenplatz als Ziel gesetzt, sondern will mit einem ordentlichen Start die Grundlage für eine gute Saisonplatzierung legen. Nach drei einstelligen Tabellenplätzen in Serie will der Coach wieder eine ähnliche Leistung erreichen, wie er durchblicken ließ: „Wir wollen so schnell wie möglich nichts mit dem Abstieg zutun haben und wenn möglich wieder einen gesicherten Mittelfeldplatz erreichen.“ Damit das Ziel erreicht werden könne, müsse aber Konstanz in das Spiel seiner Mannschaft kommen, damit der LSV seine Gegner nicht unnötig zu Toren einlade, so Michael Hellekamp abschließend.

Lesen Sie jetzt