„Drei Tore, das ist schon etwas Besonderes“: TuS-Matchwinner spricht über seine Gefühle

hzFußball

Berkant Canbulut erzielte drei Tore für den TuS Haltern im Abstiegskampf gegen den VfB Homberg. Er avancierte zum Matchwinner. Im Interview spricht er über seine Gefühle und erste Eindrücke.

von Niklas Berkel

Haltern

, 17.02.2020, 13:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit seinem Hattrick gegen den VfB Homberg war Berkant Canbulut (28) der Matchwinner für die Regionalliga-Fußballer des TuS Haltern. Durch den Sieg feierte der TuS im Abstiegskampf dank ihm einen immens wichtigen Dreier. Im Interview erklärt der Neuzugang, warum der TuS die Klasse hält und wie sich der Hattrick für ihn angefühlt hat.

Berkant Canbulut, was war das für ein Gefühl, Matchwinner mit einem Hattrick in so einem wichtigen Spiel zu sein?

Es kommt nicht alle Tage vor, dass ich drei Tore mache. Klar, ein Doppelpack schieße ich schon mal. Aber drei Tore, das ist schon etwas Besonderes. Es ist umso schöner, dass ich der Mannschaft helfen konnte. Vor allem muss ich aber die Mannschaft loben. Meine Mannschaftskollegen haben mich gut eingesetzt. Das war eine starke Mannschaftsleistung. Wir waren von der ersten Minute an bereit, das Spiel zu gewinnen.

Erzählen Sie uns von Ihren ersten Eindrücken beim TuS.

Es ist alles ein bisschen kleiner als bei Wattenscheid. Wattenscheid ist ein Traditionsverein. Das Stadion und die Lautstärke der Fans ist was anderes. Beim TuS ist es dafür familiärer. Das kenne ich aus meiner Zeit bei Sprockhövel. Deshalb fiel mir die Eingewöhnungszeit nicht schwer. Trainer und Mannschaft haben mich gut aufgenommen. Der Start fiel mir noch ein wenig schwer, auch durch die Geburt meines Kindes hatte ich ein bisschen Stress. Aber es wird von Training zu Training besser.

Was stimmt Sie optimistisch, dass der TuS die Klasse hält?

Erst einmal hätte ich nicht in Haltern unterschrieben, wenn ich nicht fest davon überzeugt wäre, dass wir die Klasse halten. Gegen Aachen und auch gegen Homberg haben wir zudem gezeigt, dass wir Qualität haben und dass das Team lebt. Alle wolle die Siege, dieser unbedingte Siegeswille macht uns stark.

„Er war sehr präsent und hat uns Stabilität verliehen.“
Berkant Canbulut, Neuzugang des TuS Haltern

Hätten Sie mit diesem Start mit sechs Punkten aus drei Spielen nach der Winterpause gerechnet?

Der Sieg gegen Aachen war nicht eingeplant. Vor dem Spiel wären wir auch mit einem Punkt zufrieden gewesen. Wobei ich sagen muss: Als Sportler will ich jedes Spiel gewinnen. Mit der Punktausbeute sind wir zufrieden. Gegen Dortmund hätten wir aber auch gerne was geholt, da stimmte es leider an einigen Faktoren nicht.

Woran muss das Team noch arbeiten?

Die Verletzten kommen langsam zurück und Spieler, die lange nicht gespielt haben, bekommen mehr Sicherheit. Zum Beispiel Julian Büscher, der jetzt ein paar Monate nicht gespielt hat. Er war sehr präsent und hat uns Stabilität verliehen. Wenn wir uns zwei, drei Wochen so einspielen, haben wir eine starke Truppe.

Lesen Sie jetzt