Englische Woche in Flaesheim - Der TuS II hat noch eine Rechnung offen

hzFußball: Die Vorschauen

Concordia Flaesheim konnte am Donnerstagabend bereites einen 3:2-Erfolg verbuchen. Am Sonntag geht es dann mit einem Heimspiel weiter. Der LSV ist gegen das Tabellenschlusslicht gefordert.

Haltern, Flaesheim, Lippramsdorf

, 30.03.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

LSV - DJK Adler Buldern

Gegner: Buldern ist Tabellenletzter und konnte zuletzt im November gewinnen.

Personal: Constantin Dewert, Dennis Echterhoff, Christopher Schemmer und Jonas van Buer fallen aus.

Das sagt LSV-Trainer Michael Hellekamp: „Einen Leckerbissen werden wir da nicht präsentieren. Buldern befindet sich im tiefsten Abstiegskampf, wir stecken mit einem Bein drin.“

Das sagt der gegnerische Trainer Goran Mikic: „Im Hinspiel gab es zu Recht eine deftige Klatsche. Letzte Saison haben wir aber verdient in Lippramsdorf gewonnen, mit dem Gedanken wollen wir wieder ins Spiel gehen.“

Anpfiff: So., 15 Uhr, Jahnstr. 20, Haltern

Vorwärts Epe - TuS Haltern II

Gegner: Epe hat einen Punkt mehr als der TuS, war in den vergangenen fünf Spielen allerdings nur zweimal siegreich.

Personal: Florian Abendroths Einsatz ist noch fraglich, Ole Töpfer und Salih Özmen fehlen definitiv. Dafür ist Paul Keller nach seiner Gelbsperre wieder im Kader.

Das sagt Trainer Marek Swiatkowski: „Wir haben noch etwas gut zu machen. Beim 0:3 im Hinspiel haben wir uns sehr dämlich angestellt, wurden dreimal ausgekontert. Epe hat das sehr gut gemacht. Die Jungs sind heiß, mit einem Sieg könnten wir auf Platz drei kommen.“

Anpfiff: So., 15 Uhr, Riekenhofweg, 48599 Gronau

ETuS Haltern - TSV Raesfeld

Gegner: Raesfeld steht auf Rang drei, kassierte zuletzt aber zwei Niederlagen gegen Velen und Tabellenführer Borken-Hoxfeld.

Personal: Frank Böcker steht wieder im Tor. Michael Grütering fehlt gesperrt, Timm Henniges und Dominik Wergen fallen verletzt aus.

Das sagt Trainer Thomas Schaffrinna: „Es ist das erste Spiel der Rückrunde, in dem wir auf einen so starken Gegner treffen. Raesfeld ist die spielerisch stärkste Mannschaft der Liga. Es wird für uns schwer, aber wir werden alles in die Waagschale werfen.“

Anpfiff: So., 15 Uhr, Josef-Starkmann-Str., Haltern

Im Nachholspiel gegen die SpVgg. Herten konnte Concordia Flaesheim am vergangenen Donnerstag den vierten Sieg in Serie feiern. Mit 3:2 gewann das Team von Michael Onnebrink beim Tabellensiebten.

Kreisliga A

SpVgg. Herten - Flaesheim

2:3 (0:3)

„Wir haben es unnötig spannend gemacht“, erklärte Michael Onnebrink. Denn zur Pause hätte das Spiel schon entschieden sein können. Früh brachte Boris Lionti die Gäste in Führung (2.). Eine halbe Stunde später legte er sein zweites Tor nach (33.), ehe Tim Bonka kurz darauf zum 3:0 einnetzte (35.). Sein Team habe eine „überragende erste Halbzeit“ gespielt, stellte Onnebrink fest. Doch wenige Minuten nachdem Herten sein erstes Tor erzielte (66.), sah Doppeltorschütze Lionti die Rote Karte für eine Beleidigung (70.). „Er weiß, dass ihm das nicht passieren darf“, sagte Flaesheims Trainer. Zuvor habe es einen Tritt von einem Hertener gegeben. Der Schiedsrichter „muss den Tritt vorher auch bewerten“, so Onnebrink. Kurz darauf verwandelte Sebastian Stahl einen Strafstoß zum 3:2 (74.). „Den kannst du nicht geben“, schimpfte er über die den gegebenen Elfmeter.

Flaesheim - FC Leusberg

Anstoß: So.,15 Uhr, Dr.-Hermann-Grochtmann-Str., Haltern

Neben dem nun gesperrten Boris Lionti fällt auch noch Daniel Große Puppendahl nach dem vergangenen Spiel aus. Dafür sind Luca Krause und Lucas Mann wieder dabei. Gegen Leusberg „wird es wieder viel über Zweikämpfe gehen“, sagt Onnebrink. Der Tabellenzwölfte sei nicht zu unterschätzen. „Dass ist eine Mannschaft, die

Riesenbeck - Conc. Flaesheim

Gegner: Die Gastgeber warten seit November auf einen Sieg und haben nur einen Punkt Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Personal: Nachdem Saskia Kreuz vergangene Woche überraschend schon zu einem Kurzeinsatz kam, ist es nun wieder fraglich, ob sie für Sonntag fit genug ist. Einige Spielerinnen sind noch krank oder fallen berufsbedingt aus.

Das sagt der Trainer Dirk Giezenaar: „Riesenbeck ist ganz schlecht gestartet, sie sind schwer einzuschätzen. Wir müssen sehen, dass wir unser Spiel durchziehen.“

Anpfiff: So., 13 Uhr, Im Vogelsang 79, 48477 Hörstelin der Lage ist, jeden Gegner zu schlagen“, erklärt er.

Lesen Sie jetzt