Lupenreiner Hattrick und direkt verwandelte Ecke: ETuS-Routiner überzeugt bei 6:4-Sieg

hzFußball: Testspiel

Während der ETuS Haltern ein kurioses Spiel in Ahsen für sich entscheiden konnte, hatte Concordia Flaesheim noch „komplett Sand im Getriebe“ - und gewann dennoch.

Haltern, Flaesheim

, 02.08.2020, 19:20 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sowohl für den ETuS Haltern als auch für Concordia Flaesheim war es ein erfolgreiches Wochenende. Während die Flaesheimer ihr erstes Testspiel gewannen, machte der ETuS gegen den SV Borussia Ahsen bereits sein viertes Spiel und lag bereits zur Pause mit vier Toren in Führung.

SV Borussia Ahsen - ETuS Haltern 4:6 (0:4)

Nach anfänglichen Schwierigkeiten zeigte der Kreisliga-A-Aufsteiger ein starkes Spiel. „Zwischen der 15. und 40. Minute haben wir einen super Fußball gespielt“, erklärte ETuS-Trainer Thomas Schaffrinna. Der nach seinem Karriereende zurückgekehrte Dominik Wergen brillierte in Halbzeit eins mit einem lupenreinen Hattrick - schon in der vergangenen Woche hatte er beim internen ETuS-Duell drei Treffer erzielt.

Erst traf er per direkter Ecke zum 2:0 (24.), dann nahm er aus 25 Metern Maß (28.), ehe er kurz vor der Pause noch einen Freistoß direkt verwandelte (43.). Der SV Borussia Ahsen kam dann aber „mit Gebrüll aus der Pause“, so Schaffrinna.

Jetzt lesen

Nach Justin Brinkmanns Tor (55.), traf nur wenig später auch noch Henrik Sengpiel (60.) und plötzlich stand es nur noch 4:2 für den ETuS. „Da müssen wir noch lernen“, sagte Halterns Trainer, dessen überwiegend junge Mannschaft deutliche Probleme in dieser Phase der Partie hatte. Nach weiteren Treffern von Jens Quinkenstein (65.) und Malte Powierski (76.), der bereits zum 1:0 getroffen hatte, war die Partie aber entschieden.

Concordia Flaesheim - TSG Dülmen II 3:1 (1:0)

Nach der langen Pause habe sein Team noch „komplett Sand im Getriebe“ gehabt, erklärte Flaesheims Trainer Michael Onnebrink nach dem 3:1-Sieg gegen Dülmen II. Das sei aber auch vollkommen normal nach so vielen Monaten ohne Fußball.

Lucas Mann (M.) und Concordia Flaesheim konnten ihr erstes Testspiel für sich entscheiden.

Lucas Mann (M.) und Concordia Flaesheim konnten ihr erstes Testspiel für sich entscheiden. © Manfred Rimkus

Nachdem Tim Bonka für den einzigen Treffer der ersten Halbzeit gesorgt hatte (35.), hatte die Concordia noch mehrere hochkarätige Chancen, die jedoch nicht genutzt werden konnten. Die Folge: In der 70. Minute glich Dülmen aus. „Danach haben wir uns aber wieder aufgerappelt“, so Onnebrink.

Jetzt lesen

Nur drei Minuten später brachte Thomas Fritzsche Flaesheim nach starker Vorarbeit von Mauro Geismann erneut in Führung, ehe er in der 86. Minute in die Tiefe geschickt wurde und für die Entscheidung zugunsten Flaesheims sorgte.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt