Flaesheim hält gegen Top-Team Rhade gut mit - Neuzugang verdreht sich das Knie

Freier Mitarbeiter
Laura Giezenaar und Concordia Flaesheim machten ein gutes Spiel gegen den SSV Rhade, mussten sich aber geschlagen geben.
Laura Giezenaar und Concordia Flaesheim machten ein gutes Spiel gegen den SSV Rhade, mussten sich aber geschlagen geben. © Andreas Hofmann (Archiv)
Lesezeit

In der vergangenen Saison verpasste der Pokalgegner der Flaesheimer Frauen, der SSV Rhade, als Tabellenzweiter der Westfalenliga nur knapp den Aufstieg. Im Pokalhalbfinale auf Kreisebene musste sich die Elf zudem dem Regionalligisten 1. FFC Recklinghausen im Elfmeterschießen geschlagen geben. Im Pokal gegen Westfalenliga-Aufsteiger Flaesheim war Rhade deshalb der Favorit.

Aber davon ließen sich die Spielerinnen von Trainer Markus Schubert im Vorfeld nicht beeindrucken. Sie hielten von Beginn an gut dagegen, auch wenn die Rhader Spielerinnen ihr aggressives Pressing mit beiden hochstehenden Außenverteidigerinnen sofort aufs Feld brachten. Flaesheim war allerdings hellwach, hielt gut dagegen und hatte sein Spiel auf Konter ausgelegt. Somit waren Torchancen auf beiden Seiten Mangelware.

Als nach gut einer halben Stunde die Flaesheimer Defensive einmal nicht auf der Höhe war und schläfrig wirkte, kam ein Ball über rechts in den Strafraum vorbei an Freund und Feind und Frauke Maria von der Aßen musste nur noch den Fuß hinhalten (34.).

Nach dem Wiederanpfiff das gleiche Spiel: Flaesheim konterte nach guten Balleroberungen, doch der finale Pass war oft zu ungenau. Sarah Kanngießer, die ein gutes Spiel auf der „Sechs“ machte, hatte den Ausgleich aus 6 Metern auf dem Fuß, aber sofort standen drei Gegnerinnen um sie herum. Kurz vor Schluss dann die Entscheidung, als bei einem Klärungsversuch Rhades von der Aßen angeschossen wurde und der Ball ins Tor trudelte.

„Wir müssen uns in der neuen Liga nicht verstecken, wie es das Spiel gezeigt hat; vielleicht ist es ein Weckruf an die Konkurrenz in der Liga – Flaesheims Frauen spielen einen guten Ball“, so Markus Schubert, der noch einen bitteren Ausfall zu verkraften hat: Die zur zweiten Halbzeit gekommene und erst in diesem Sommer zur Concordia gewechselte Anna-Maria Overhoff hatte sich in der Schlussphase das Knie verdreht.

  • Tore: 1:0, 2:0 von der Aßen (34., 86.)