Jacob Stockhofe wird sich im Sommer Concordia Flaesheim anschließen. © Holger Lindner
Fußball: Kreisliga A

Flaesheim statt TuS Haltern: Bei der Concordia sieht Stockhofe mehr Chancen

Jacob Stockhofe wird seine ersten Schritte im Seniorenfußball nicht beim TuS, sondern bei Flaesheim gehen. Nicht nur wegen der für ihn besseren Perspektive entschied er sich für den A-Ligisten.

Michael Onnebrink kann sich im Sommer auf reichlich junge Verstärkungen freuen. Neben Lukas Kraft kommen sechs Jugendspieler zu Concordia Flaesheim. Jacob Stockhofe (18) hätte auch beim TuS Haltern am See unterkommen können, entschied sich aber für Flaesheim und die Kreisliga A – auch wegen einer persönlichen Verbindung zum Verein.

„Für uns ist er ein absoluter Glücksgriff“, hatte Michael Onnebrink zuletzt gesagt. Einfach hatte sich Stockhofe die Entscheidung, wo er zukünftig spielen wird, nicht gemacht. „Ich hatte ziemlich lange darüber nachgedacht“, sagt der Halterner über seine Zukunftsgedanken in den vergangenen Wochen. Am Ende bekam der A-Ligist den Zuschlag.

„Ich habe sowieso eine kleine Verbindung zu Flaesheim“, erzählt Stockhofe. Sein Vater Christoph spielte bereits früher für die Concordia, zudem ist er mit den aktuellen Flaesheimer Spielern Max Bontrup und Sebastian Rüter verwandt, beide sind seine Cousins.

Über Michael Onnebrink hat Jacob Stockhofe nur Gutes gehört

Doch nicht nur die familiäre Verbindung war ein Faktor für seinen Wechsel. Auch Trainer Michael Onnebrink sei einer gewesen, so der 18-Jährige. „Er war sehr überzeugend“, sagt Stockhofe. Zudem habe er nur Gutes über seinen zukünftigen Coach gehört. „Er soll ein ziemlich guter Trainer sein.“

Der vielleicht wichtigste Grund war aber die Perspektive bei der Concordia. „Ich habe da mehr Chancen für mich gesehen“, sagt der junge Flaesheimer Neuzugang, der sich für die kommende Spielzeit, seine erste im Seniorenfußball, noch nichts Konkretes vorgenommen hat.

„Ehrlich gesagt, habe ich mir noch keine Ziele gesetzt“, sagt er. Im Vordergrund stehe erst mal der Spaß am Fußball. „Vielleicht werde ich dann auch auf meine Spielminuten kommen“, so der Verteidiger, der wisse, dass der Sprung von den Junioren zu den Senioren nicht einfach ist.

Flaesheims Trainer Michael Onnebrink freut sich auf seine jungen Sommer-Neuzugänge, zu denen auch Jacob Stockhofe zählt.
Flaesheims Trainer Michael Onnebrink freut sich auf seine jungen Sommer-Neuzugänge, zu denen auch Jacob Stockhofe zählt. © Jürgen Patzke © Jürgen Patzke

Vermutlich wird er bei den Flaesheimern auf der rechten Verteidigerposition zum Einsatz kommen. Dort fühlt sich Jacob Stockhofe auch am wohlsten, nachdem er in den vergangenen Jahren schon meist dort zum Einsatz kam. Sein zukünftiger Trainer kann ihn sich mittelfristig aber auch im defensiven zentralen Mittelfeld vorstellen, hatte er zuletzt gesagt.

Stockhofe würde gerne später im Zentrum das Spiel kontrollieren

Eine Position, die sich auch Stockhofe durchaus vorstellen kann. „Ich hätte schon Bock, irgendwann in die Mitte zu rücken“, sagt er. Dort habe man die größten Chancen, das Spiel zu kontrollieren – eine Aufgabe, die ihm durchaus gefallen würde. Vorerst, da sind sich Spieler und Trainer aber einig, wird er um einen Platz auf den defensiven Außen kämpfen.

Angesprochen auf seine Stärken nennt der 18-Jährige seine Geschwindigkeit und auch seine Technik. „Ich würde sagen, ich bin relativ schnell und habe eine ganz gute Ballkontrolle“, erklärt er und nennt auch seine Spielintelligenz als weitere Stärke. Verbessern müsse er sich aber auf jeden Fall noch im Abschluss.

„Ich weiß aber nicht, ob ich das auf der Rechtsverteidiger-Position schon direkt so oft brauchen werde“, sagt er mit einem Lachen. Im offensiven Flaesheimer System könnte das aber durchaus auch mal der Fall sein.

Auch an seiner Physis müsse er noch ein wenig arbeiten, sagt der zukünftige Concordia-Spieler. Bis zu seinen ersten Trainingseinheiten und Spielen mit Flaesheim hat er aber ohnehin noch etwas Zeit, sich auf den Seniorenfußball vorzubereiten.

Über den Autor
Redakteur
Erst als Praktikant, dann als freier Mitarbeiter und nach dem Volontariat seit 2021 als Redakteur für Lensing Media im Einsatz. Am liebsten im Lokalsport unterwegs - denn abseits der reinen Ergebnisse hat jedes Spiel und jeder Sportler eine spannende Geschichte zu erzählen.
Zur Autorenseite
Pascal Albert
Lesen Sie jetzt