Gute zweite Halbzeit reicht dem HSC „Anfangs nur darauf bedacht, schön zu spielen“

Redakteur
Erleichterung beim HSC Haltern-Sythen: Nach einer schwachen ersten Halbzeit haben die Verbandsliga-Damen dennoch gewinnen können.
Erleichterung beim HSC Haltern-Sythen: Nach einer schwachen ersten Halbzeit haben die Verbandsliga-Damen dennoch gewinnen können. © Uwe Mordhorst
Lesezeit

„In der ersten Halbzeit waren wir nicht voll da“, stellte Burkhard Bell nach dem 25:18 (13:13) beim SC Greven fest. Erst in der zweiten Halbzeit verdienten sich die Verbandsliga-Damen des HSC Haltern-Sythen die zwei Punkte.

„Wir waren anfangs nur darauf bedacht, schön zu spielen“, ärgerte sich Bell. Zu selten versuchten seine Spielerinnen, in die Nahtstellen zu stoßen. „Das sieht man auch daran, dass der Gegner fünf Siebenmeter bekommen hat und wir keinen“, erklärte er weiter.

„Nicht unser Potenzial auf die Platte gebracht“

Doch nicht nur offensiv war die Leistung noch ausbaufähig. Die Halterner Defensive ließ gegen Greven schlichtweg zu viele Chancen zu. In der Halbzeitpause nahm sich das Team von Burkhard und Niklas Bell dann viel vor und steigerte sich stark. Bis zur 48. Minute war der HSC auf 23:15 davongezogen.

„Wir sind endlich mehr in die Lücken gegangen, haben auch mal Siebenmeter bekommen“, so Burkhard Bell, der vor allem Saskia Scheipers hervorhob. „Sie hat das super gemacht, ist mit Dampf in die Nahtstellen gegangen und hat uns so ein paar Siebenmeter herausgeholt.“ Verwandelt wurden diese dann von Victoria Rauhut und Vanessa Langkamp.

Greven gelang auch in den letzten zwölf Minuten nur noch wenige weitere Tore, die HSC-Abwehr stand nun deutlich sicherer und auch offensiv klappte vieles besser. „In der ersten Halbzeit hatten wir uns vorne nicht belohnt und waren insgesamt einfach zu lethargisch“, erklärte Bell und fuhr fort: „Wir haben in den ersten 30 Minuten einfach nicht unser Potenzial auf die Platte gebracht.“ Nächster Gegner der HSC-Damen ist der TSV Oerlinghausen (Sonntag, 16 Uhr).

  • HSC: Gholam Zadah, Wilms – Scheipers (1), Mordhorst (1), Widlak-Kortenbruck, Marx (2), Saalmann, Rauhut (7/2), Plogmaker (4), Riekötter, Langkamp (6/2), Eirich (1), Seher (1), Keysers, Korte, Berg (2)

Das lesen andere

Regionales

FC Schalke 04

Borussia Dortmund