„Habe zu früh wieder angefangen“: Stürmer Henrik Kleinefeld fehlt dem SV Lippramsdorf

hzFußball: Bezirksliga

Erst eine Halbzeit hat Lippramsdorfs Torjäger Henrik Kleinefeld in dieser Saison gespielt. Wie lange müssen die Bezirksliga-Fußballer noch auf ihren verletzten Stürmer verzichten?

Lippramsdorf

, 26.08.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nur 46 Spielminuten hat Lippramsdorfs Stürmer Henrik Kleinefeld in dieser Saison in seiner Vita stehen. Am ersten Spieltag musste er nach der ersten Halbzeit ausgewechselt werden. Noch keinen Treffer hat er aktuell auf seinem Konto. „Das ist alles insgesamt ein bisschen ärgerlich“, erklärt Kleinefeld.

Bereits vor der Fußball-Stadtmeisterschaft in Flaesheim - der LSV belegte den dritten Platz - hatte er mit einem Muskelfaserriss im Oberschenkel zu kämpfen. In Lüdinghausen dann zog er sich erneut diese Verletzung zu. „Ich habe zu früh wieder angefangen“, sagt Kleinefeld.

„Schon ein doofes Gefühl“

Seitdem muss er bei den Spielen seiner Mannschaft zuschauen. Und das ist, so wie er selbst sagt, nicht unbedingt seine Stärke. „Das ist schon ein doofes Gefühl, wenn ich mitbekomme, dass die Mannschaft zurückliegt. Ich würde gerne mitwirken“, sagt er.

Und auch die Lippramsdorfer, die aus den ersten drei Ligaspielen einen Punkt eingefahren haben und damit auf den vorletzten Platz abgerutscht sind, könnten seine Dienste wohl gut gebrauchen.

„Ich habe immer gesagt: Wir brauchen bis zum vierten oder fünften Spieltag. Dass der Saisonstart schwierig werden würde aufgrund der personellen Situation, aber auch wegen der schweren Gegner, war uns klar“, erklärte Lippramsdorfs Trainer Michael Hellekamp nach der 0:2-Niederlage seiner Mannschaft in Nordkirchen.

Langsam wieder ins Lauftraining

Wenn die Lippramsdorfer am kommenden Sonntag, Spieltag vier, den FC Epe empfangen, wird Kleinefeld noch fehlen. „Ich kann jetzt langsam wieder ins Lauftraining einsteigen“, sagt der Stürmer. Nun wolle er sich Stück für Stück wieder heranarbeiten und aufpassen, dass nicht noch einmal etwas kaputt geht. Bis jetzt „habe ich komplett Pause gemacht“, sagt Kleinefeld. Geht es nach ihm, würde er gerne gegen Merfeld, also am fünften Spieltag, wieder auf den Rasen zurückkehren.

Insgesamt, da ist Kleinefeld ehrlich, sei sein aktueller Fitnesszustand nicht der Beste. In der Rückrunde der vergangenen Saison konnte er nur eingeschränkt trainieren, da er privat viel um die Ohren hatte. „Beruflich schränkt mich mein Schichtdienst teilweise zeitlich ein“, erklärt der Stürmer. „Aber ich denke schon, dass das wieder wird.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt