Lina Hovenjürgen hat seit ihrem Wechsel zum TVB Wuppertal viel erlebt. © Carsten Schönberger
Handball: 2. Bundesliga

Hovenjürgens Start in Liga 2: Siegesserie, Klassenerhalt und Verlängerung

Zwölf Spiele hat die Halternerin Lina Hovenjürgen bereits in der 2. Liga absolviert. Seit ihrem Wechsel hat sie viel erlebt. Auch in der kommenden Saison wird sie in der Liga spielen.

Die Halternerin Lina Hovenjürgen (21) hat vor einigen Monaten den Sprung in die 2. Handball-Bundesliga gewagt. Und nach den ersten Partien lässt sich festhalten: Sie hat ihn auch mit Bravour gemeistert. Nach einer erfolgreichen Serie konnte sie zuletzt den Klassenerhalt feiern – aber auch bei einem Abstieg wäre sie geblieben.

Zwölf Partien hat Hovenjürgen mittlerweile in der zweithöchsten Spielklasse Deutschlands für den TVB Wuppertal absolviert. Gingen die ersten fünf Spiele noch verloren, legte das Team von Trainer Dominik Schlechter, der im vergangenen Sommer von Hovenjürgens damaligen Team, der PSV Recklinghausen, gekommen war, danach eine starke Serie hin.

Die vergangenen sechs Spiele konnten allesamt gewonnen werden, davor gab es noch ein Unentschieden. Unter anderem wurde der aktuelle Tabellenzweite aus Berlin geschlagen. 34 Tore hat die junge Halterner Rückraumspielerin mittlerweile für Wuppertal erzielt.

Lina Hovenjürgen ist „mit jeder Minute, die ich spiele, glücklich“

Beim Remis gegen die TG Nürtingen war sie mit neun Treffern die beste Torschützin ihrer Mannschaft. „Mittlerweile habe ich mich super eingelebt“, sagt Lina Hovenjürgen über ihre ersten Monate im neuen Team und in der neuen Liga.

Lina Hovenjürgen konnte nach einer Siegesserie den Klassenerhalt mit dem TVB Wuppertal feiern.
Lina Hovenjürgen konnte nach einer Siegesserie den Klassenerhalt mit dem TVB Wuppertal feiern. © Carsten Schönberger © Carsten Schönberger

Da sie aufgrund des Lockdowns ohne richtiges Training in den Spielbetrieb eingestiegen war, habe sie allerdings einige Wochen gebraucht, um sich an die Belastung zu gewöhnen.

Vor allem körperlich sei die 2. Liga noch mal etwas anderes als die 3., in die sie im vergangenen Jahr mit Recklinghausen aufgestiegen war. Spielerisch seien die Unterschiede hingegen nicht allzu groß.

„Man merkt, dass die Mitspielerinnen vielleicht noch mal ein etwas besseres Handballverständnis haben, aber das Körperliche ist mir am meisten aufgefallen“, erklärt die Halternerin. Mit ihren ersten Spielen ist sie derweil zufrieden. „Und ich glaube, das kann ich auch sein“, so Hovenjürgen.

„Ich bin mit jeder Minute, die ich spiele, glücklich.“ Vor allem vor ihrer ersten Partie sei sie aber noch sehr nervös gewesen, erinnert sie sich. Auch jetzt spürt sie vor jedem Spiel noch eine gewisse Grundnervosität. „Das legt sich dann aber immer recht schnell“, sagt sie.

Mit einem klaren Sieg feierte Lina Hovenjürgen den Klassenerhalt

Besonders nervös war sie aber – wie alle anderen in ihrem Team auch – vor der Partie gegen die SG 09 Kirchhof. Denn gegen das Team aus Melsungen konnte Wuppertal den Klassenerhalt klar machen. „Dass wir nervös waren, hat man auch im Spiel gemerkt“, erzählt Lina Hovenjürgen.

Am Ende setzte sich ihr Team aber souverän mit 29:17 durch. Der Jubel war nach dem Abpfiff natürlich groß. „Das war ein schönes Gefühl“, sagt sie. Gefeiert werden konnte allerdings aufgrund der Pandemie nicht allzu viel. „Wir hatten in Melsungen gespielt, saßen danach dann noch mal dreieinhalb Stunden im Bus“, erzählt die Rückraumspielerin.

Auf der Rückfahrt konnte der sichere Klassenerhalt dann ein wenig gefeiert werden. „Da es aktuell noch die Ausgangssperre gibt, mussten wir dann aber auch alle schnell nach Hause.“ Geplant sei, wenn es wieder möglich ist, nach dem Ende der Saison noch mal in der Halle gemeinsam zu feiern.

Grund zum Jubeln möchte sie auch in der kommenden Spielzeit beim TVB Wuppertal haben. Denn auch dann wird Lina Hovenjürgen noch dort spielen, schon vor einigen Wochen hatte sie ihren Vertrag verlängert – ligaunabhängig.

Über den Autor
Redakteur
Erst als Praktikant, dann als freier Mitarbeiter und nach dem Volontariat seit 2021 als Redakteur für Lensing Media im Einsatz. Am liebsten im Lokalsport unterwegs - denn abseits der reinen Ergebnisse hat jedes Spiel und jeder Sportler eine spannende Geschichte zu erzählen.
Zur Autorenseite
Pascal Albert

Haltern am Abend

Täglich um 19:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt