HSC Haltern-Sythen beim Turnier in Dortmund „mit kleinem Highlight für die Moral“

hzHandball: Oberliga

Als Oberligist war der HSC Haltern-Sythen beim Kronen Cup in Dortmund für den zweiten Tag gesetzt. HSC-Trainer Siggemann sah eine zweigeteilte Leistung seiner Mannschaft am Sonntag.

Dortmund, Haltern

, 12.08.2019 / Lesedauer: 3 min

Im Halbfinale war für die Oberliga-Handballer des HSC Haltern-Sythen am Sonntag beim Kronen Cup in Dortmund Schluss: Mit 6:11 unterlag das Team von Trainer Gerard Siggemann dem Drittligisten TuS Volmetal. „Die Niederlage geht in Ordnung“, sagte der Trainer. „Fällt allerdings etwas zu hoch aus. Vor allem die schlechte Quote im Angriff verhinderte eine Überraschung.“

Mit allen vier Neuzugängen - Marc Mühlenbrock, Max und Johannes Beumer sowie Hendrik Allkemper - waren die Halterner in Dortmund angetreten. Mit zwei Siegen in der Gruppenphase (21:6 gegen Oespel-Kley und 9:7 gegen Schalke) und einer Niederlage (8:9 gegen Bommern) qualifizierten sich die Halterner für das Halbfinale.

„Die Leistung war in Ordnung“

„Der Sieg gegen Schalke war natürlich ein kleines Highlight für die Moral“, sagte Siggemann. Mit zwei Toren hatte seine Mannschaft dann im Duell gegen den Oberligisten die Nase vorn. Erst gegen Ende konnten sich die Halterner etwas absetzen. Am Anfang der Partie - die Spielzeit betrug 20 Minuten - leisteten sich beide Teams noch einige Flüchtigkeitsfehler.

„Unterm Strich war die Leistung beim Turnier in Ordnung“, erklärte Siggemann. „Wir haben gezeigt, wozu wir fähig sind, wenn Leidenschaft und Wille voll abgerufen werden.“ Allerdings sah der Trainer auch Fehler bei seiner Mannschaft, „die wir abstellen müssen, um in der Oberliga mitzuhalten.“

Mit der Integration der neuen Spieler ist Siggemann zufrieden. „Die Verletzung von Nick Andersen ist allerdings ein Rückschlag“, sagt er. Andersen fehlt dem HSC wohl bis zum Saisonstart.

Neuzugang Allkemper attestierte der Trainer eine gute Trefferquote, „hinten ist noch einiges zu tun“, sagt Siggemann. „Johannes und Max Beumer haben sich hinten und vorne schon verbessert, aber da ist noch Luft nach oben“, erklärt der Trainer. Mühlenbrock habe wenig Gelegenheiten gehabt, sich zu zeigen.

Gruppe D

FC Schalke 04 (Oberliga)

TuS Bommern (Verbandsliga)

DJK Oespel-Kley (Landesliga)

HSC Haltern-Sythen (Oberliga)

FC Schalke 04 – TuS Bommern 6:5

DJK Oespel-Kley – HSC Haltern-Sythen 6:12

FC Schalke 04 – DJK Oespel-Kley 10:3

TuS Bommern – HSC Haltern-Sythen 9:8

DJK Oespel-Kley – TuS Bommern 0:12

HSC Haltern-Sythen – FC Schalke 04 9:7

1. TuS Bommern 26:14 T. / 4:2 P.

2. HSC Haltern/Sythen. 29:22 T. / 4:2 P.

3. FC Schalke 04 23:17 T. / 4:2 P.

4. DJK Oespel-Kley 9:34 T. / 0:6 P.

Halbfinale

TuS Volmetal – HSC Haltern/Sythen 11:6

TuS Bommern – Westf. Hombruch 12:10

Endspiel

TuS Volmetal – TuS Bommern 11:12

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Handball

Urlaub, Krankenhaus, Krankenschein: HSC-Trainer Andreas Stolz muss sich weiter schonen

Eigentlich wollte Andreas Stolz, Trainer des HSC, einen ruhigen Urlaub am Gardasee in Italien verbringen. Vorzeitig allerdings war er wieder zurück. Und musste ins Krankenhaus. Von Christopher Kremer

Lesen Sie jetzt