HSC-Testspiel mit Derby-Charakter, Familien-Duell und einem Wiedersehen

hzHandball: Testspiel

Im zweiten Test erwartet den HSC Haltern-Sythen eine Partie mit Derby-Charakter. Dabei werden auch zwei Brüder aufeinander treffen. Ein anderes Familien-Duell fällt aber wahrscheinlich aus.

Haltern

, 14.08.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das erste Testspiel haben die Herren des HSC Haltern-Sythen gegen den MTV Rheinwacht Dinslaken verloren. Dennoch war Trainer Gerard Siggemann mit der Partie zufrieden. Am Wochenende wartet der nächste Test auf sein Team. Diesmal gibt es ein Derby und ein Duell zweier Brüder. Ein weiteres Duell zwischen Verwandten wird es aber wahrscheinlich nicht geben - eine anstehende Operation ist Schuld.

„Es hat ein bisschen Derby-Charakter“, sagt Gerard Siggemann über das anstehende Spiel am Sonntagnachmittag gegen die PSV Recklinghausen (Anwurf: 16 Uhr, Halterner Straße 125, 45657 Recklinghausen). „Das ist sicherlich kein ganz normales Freundschaftsspiel, das wollen wir natürlich gewinnen.“ Allerdings stehe der Sieg nicht im Vordergrund, vielmehr gehe es in dieser Phase der Saisonvorbereitung vor allem darum, dass unter anderem neue Bewegungsabläufe verinnerlicht werden. „Priorität hat die Weiterentwicklung der Mannschaft“, erklärt der HSC-Trainer.

Der Einsatz von einem Schrief ist noch fraglich

Zählen kann er beim Auswärtsspiel in Recklinghausen wieder auf die Brüder Johannes und Max Beumer, die zuletzt noch fehlten. Zudem wird auch Philipp Wolak wieder dabei sein. „Im Vergleich zu letzter Woche sind wir ganz gut bestückt im Rückraum“, sagt Siggemann. „Wir können da fast aus dem Vollen schöpfen“.

Jetzt lesen

Fehlen werden ihm allerdings Jan-Bernd Kruth und Mika Knöner. Zur Verstärkung werden Tobias Spiekermann, jüngerer Bruder von 3.-Liga-Aufsteiger David Spiekermann, und Peer Kohlbrodt, der vor einem Jahr über Google auf den HSC aufmerksam wurde und nach einigen Trainingseinheiten verpflichtet wurde, in Recklinghausen dabei sein. Genauso wie Julian Schrief, der gegen Dinslaken fehlte.

Zu einem Wiedersehen mit seinem Cousin und dem Bruder von HSC-Spieler Philipp Schrief, Henning Schrief, wird es am Sonntag auf dem Platz jedoch womöglich nicht kommen. Zwar gehört er seit dieser Saison zum Kader der PSV Recklinghausen, doch sein Einsatz ist fraglich. Denn in der kommenden Woche wird der Ex-Halterner an der Hand operiert.

Jetzt lesen

„Die Verletzung habe ich mir vor längerer Zeit in Haltern zugezogen“, erzählt Henning Schrief. Seitdem habe er immer wieder Probleme mit der Hand, weshalb in der kommenden Woche eine OP ansteht. Als der Termin dafür ausgemacht wurde, bekam er von den Ärzten aber dennoch die Erlaubnis, weiter zu spielen. „Ich habe ja eh schon ein Jahr damit gespielt“, sagt er. Ob er es auch am Sonntag tun wird, sei fraglich. Zuschauen werde er aber auf jeden Fall - immerhin geht es gegen die Ex-Mannschaft und die Verwandtschaft.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt