Timo Ostdorf hätte einen seiner ehemaligen Schützlinge gerne in der Landesliga und Oberliga spielen sehen, doch der junge Spieler hat seine Karriere vorerst beendet. © Jürgen Patzke
Fußball

Karriereende des „Kreisliga-Messi“ – auch sein Jugendverein konnte ihn nicht umstimmen

Ein junges Talent des TuS Haltern hätte in dieser Saison den Sprung in die Landesliga und vielleicht sogar die Oberliga schaffen können. Er entschied sich für einen anderen Weg.

Er hätte in dieser Saison noch mal einen Sprung in eine höhere Liga machen können, doch ein junger Spieler des TuS Haltern am See entschied sich anders. Statt weiterzuspielen, beendete er seine Karriere. Auch sein Ex-Verein konnte ihn nicht vom Weitermachen überzeugen.

Mit gerade mal Anfang 20 hatte Arne Middelmann im vergangenen Sommer seine Karriere beendet. Für seinen bisherigen Trainer und Förderer Timo Ostdorf kam die Entscheidung überraschend. Gerne hätte er ihn in dieser Spielzeit in der Landesliga und vielleicht sogar der Oberliga spielen sehen.

Arne Middelmann (l.) hätte in dieser Saison in der Landesliga und vielleicht sogar in der Oberliga für den TuS Haltern am See spielen können, doch er entschied sich anders. © Jürgen Patzke (Archiv) © Jürgen Patzke (Archiv)

„Es ist echt schade“, sagt Ostdorf über Middelmanns Entscheidung, nicht mehr zu spielen. „Er war ein echt guter Fußballer, der hatte was.“ Hätte der junge Offensivspieler sich nicht für das Karriereende entschieden, hätte er in dieser Saison mindestens in der Landesliga spielen können.

Der SuS Olfen hätte Arne Middelmann gerne verpflichtet

„Ich hätte ihn auch gerne in der Oberliga mal getestet“, so Ostdorf. Dass er das Zeug dazu gehabt hätte und wahrscheinlich auch immer noch hat, daran hat der TuS-Trainer keine Zweifel. Denn sowohl in der U19 als auch in der U23 (heute Team B) hatte sich Arne Middelmann durchsetzen können. „Wir haben ihn immer gerne ‚Kreisliga-Messi‘ genannt“, verrät Timo Ostdorf.

Erst habe er es auch nicht wirklich glauben können, dass der technisch starke Offensivakteur ganz aufhören möchte. Mehrmals habe er ihm gesagt, wenn er nur noch nebenbei etwas spielen wollen würde, beispielsweise beim SuS Olfen, seinem Jugendklub, könne er das ruhig sagen.

Doch derartige Gedanken hatte Middelmann gar nicht, er habe tatsächlich aus beruflichen Gründen das Fußballspielen erst mal einstellen wollen. „Ich hatte Kontakt zu ihm aufgenommen und ihn angesprochen, ob er nicht für uns spielen will, aber er sagte, er braucht eine Pause“, erzählt Norbert Sander, Sportlicher Leiter des SuS Olfen.

Arne Middelmann war nicht der einzige Olfener beim TuS Haltern

Von Olfen ging Middelmann vor einiger Zeit zum TuS Haltern am See, die A-Junioren des Vereins, die damals in der Westfalenliga spielten, lockten. „Wir wollten Arne bei so einem Angebot nicht im Weg stehen“, sagt Sander heute.

Dennoch schmerzte der Wechsel die Olfener. „In zwei Jahren hatte der TuS unsere zwei besten Spieler weggeholt.“ Neben Arne Middelmann ging nämlich auch Pablo Tenkhoff Otero zum TuS. Im kommenden Sommer kehrt er nach Olfen zurück – im Gegensatz zu Middelmann.

„Er will zunächst ganz mit dem Fußball aufhören“, sagt Sander. Middelmann wolle den Fokus auf seine berufliche Ausbildung legen. Um dafür genügend Zeit zu haben, entschied er sich, dem Fußball erst mal fern zu bleiben. Sehr zum Bedauern von Timo Ostdorf und Norbert Sander.

„Im Augenblick will er vom Fußball nichts hören. Das müssen wir akzeptieren, dass er im Moment die Entscheidung so trifft“, sagt Olfens Sportlicher Leiter, der aber auch eine Bitte an Middelmann gerichtet hatte. „Sobald sich was ändert, soll er sich melden.“

„Eines der herausragendsten Talente, das wir herausgebracht haben“

Arne Middelmann sei ein Spieler, der direkt bewiesen habe, dass er sich im Seniorenfußball durchsetzen kann. „Über sein Potenzial brauchen wir nicht sprechen“, so Sander weiter. Der Olfener hatte gehofft, das junge Talent davon überzeugen zu können, zumindest ein wenig beim SuS mitzuspielen.

Doch alle Versuche brachten nichts. „Das muss man akzeptieren, Druck auszuüben bringt nichts, dafür ist der Junge zu klar im Kopf.“ Die Hoffnung hat Sander aber noch nicht aufgegeben. Im Falle eines zukünftigen Wechsels kündigt er an: „Wenn er anruft, um bei uns zu spielen, würde ich vor Freude aus dem Rollstuhl hüpfen.“

Dabei hatte Middelmann den Olfenern schon mal richtig weh getan. Im direkten Duell mit seinem Ex-Klub traf er wenige Minuten vor dem Schlusspfiff zum entscheidenden 2:1 für Haltern. „Arne hatte damals die Arme nach dem Motto ‚Ich kann nichts dazu‘ von sich gestreckt‘“, erinnert sich Sander.

„Er ist ein toller Junge; ruhig, zurückhaltend, aufmerksam und immer beim Training“, sagt er. „Arne ist eines der herausragendsten Talente, das wir über die Jahre herausgebracht haben.“ Ein Talent, das nun erst mal andere Prioritäten als Fußball hat.

Ihre Autoren
Redakteur
Erst als Praktikant, dann als freier Mitarbeiter und nach dem Volontariat seit 2021 als Redakteur für Lensing Media im Einsatz. Am liebsten im Lokalsport unterwegs - denn abseits der reinen Ergebnisse hat jedes Spiel und jeder Sportler eine spannende Geschichte zu erzählen.
Zur Autorenseite
Pascal Albert
Redakteur
Ist zum Studium ins Ruhrgebiet immigriert - und geblieben. Vielseitig interessiert mit einer Schwäche für Geschichten aus dem Sport, von vor Ort und mit historischem Bezug.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt