Aus der eigenen Hälfte: Aus einem Lavesumer Pass wird plötzlich ein Tor

hzFußball: Testspiel

Mit einem Remis endete das Testspiel zwischen Lavesum und Bossendorf. Die Szene des Spiels lief schon in der 12. Minute. Sebastian Peveling spielte einen langen Ball - und traf zum 1:1.

Lavesum

, 28.08.2020, 14:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schon früh hatte Max Ninnemann den SV Bossendorf gegen BW Lavesum in Führung gebracht (4.), als sich die beiden B-Ligisten am Donnerstagabend zu einem Testspiel trafen. Am Ende stand es 2:2. Den kuriosesten Moment gab es in der 25. Minute - Lavesums Sebastian Peveling erzielte ein Tor aus der eigenen Hälfte.

Eigentlich spielt der 22-Jährige meist im zentralen Mittelfeld, doch gegen Bossendorf gab es genau auf dieser Position ein Überangebot bei den Lavesumern, erzählt Peveling. In der Innenverteidigung war hingegen ein wenig Not am Mann. „Wir hatten nur einen Innenverteidiger“, sagt er. Daher sei er dann eben dort eingesprungen.

„Das hat den Torwart wohl irritiert“

In der 25. Minute waren die Lavesumer dann gerade im Spielaufbau, als Offensivspieler Justin Wellmann nach innen zog und anzeigte, dass die Innenverteidigung ihn anspielen soll. Sebastian Peveling reagierte direkt und spielte einen hohen Ball in Richtung der gegnerischen Abwehrreihe. Der Ball flog über die Kette.

Bossendorfs Torhüter Lukas Schulz kam herausgeeilt, „aber Justin war einen Schritt schneller“, erklärt Lavesums Aushilfs-Innenverteidiger. Wellmann war zwar schneller in der Nähe des Balls, doch er berührte den Ball gar nicht. „Das hat den Torwart wohl irritiert“, so Peveling. Denn auch Schulz kam dadurch nicht mehr an den Ball, der an beiden Spielern letztendlich vorbei flog und ins Tor kullerte.

In der 63. Minute machte Max Ninnemann noch sein zweites Tor, doch für einen Bossendorfer Sieg reichte es nicht. Denn Hendrik Kleine-Hohmann traf kurz vor Schluss nach einer Ecke noch zum Ausgleich für Lavesum (89.).

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt