Lippramsdorf verliert das Kellerduell gegen Gescher und steckt tiefer im Abstiegslampf

hzFußball: Bezirksliga

Gegen den SV Gescher kassierte der SV Lippramsdorf eine deutliche Niederlage und steckt damit tiefer im Abstiegskampf. Dabei kassierten die Lippramsdorfer erneut später Treffer.

von Jürgen Patzke

Lippramsdorf

, 17.11.2019, 19:27 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit einer Verspätung begann das Bezirksligaspiel zwischen dem SV Lippramsdorf und dem SV Gescher, was die Gäste am Ende mit 5:1 gewannen. Die Hausherren drängt dieses Ergebnis weiter in die Abstiegszone, während die Spieler von Geschers Trainer Frank Schulz etwas durchatmen können.

Auch diesmal ließ der LSV das erste Gegentor zu. Nach fünf gespielten Minuten brachte Arne Reddemann eine Ecke in den Strafraum, die Marcel Probst zur Führung in das Netz köpfte.

Wessels scheitert an Trogemann

Nach einer Viertelstunde scheiterte Nico Wessels am Gästekeeper Alexander Trogemann. Es entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, bei dem nach mehr als einer halben Stunde abermals Probst einen Schuss aus etwa 25 Metern ansetzte, der tückisch von einem Lippramsdorfer Abwehrspieler abgefälscht wurde und unhaltbar für Torhüter Marvin Niehaus im Gehäuse einschlug.

Mit einer Energieleistung schaffte kurze Zeit später Robin Joemann den Anschluss (35.). Nico Wessel vertändelte eine gute Gelegenheit und Andre Wellermann baute nach einer scharfen Flanke von Raphael Busert die Führung der Gäste aus (3:1/45.).

Nach dem Seitenwechsel kam Stefan Schild, nach seiner langen Verletzung, für Christopher Schemmer in die Elf und nach einer Stunde Julian Röer für Nico Wessels. Doch so richtig wollte der Anschluss nicht gelingen, trotz guter Einschussmöglichkeiten für die Hausherren. Dabei traf Robin Joemann den Innenpfosten.

Aber auch Gescher hatte Möglichkeiten. Allein Andre Wellermann hatte fünf sehr gute Szenen, bei denen einmal der Ball vom Pfosten zurück ins Feld sprang und Marvin Niehaus mit Glanzparaden das Gegentor verhinderte. Besonders einen Freistoß von Raphael Busert lenkte er stark über die Latte.

Wichtige Zweikämpfe

Aber auch Geschers Goalkeeper zeigte, zum Beispiel gegen Julian Röer (80.), wie gut er reagieren kann. Den Gastgebern lief die Zeit weg und die Spieler von Ex-Profi Frank Schulz blieben bissig und gewannen immer wieder wichtige Zweikämpfe für sich.

In der Nachspielzeit gelang Thomas Lanfer das 4:1 und in der gleichen Spielminute sah der eingewechselte Marius Upgang-Roter, dass Marvin Niehaus zu weit vor seinem Tor stand und überlupfte ihn zum 5:1.

„Das Ergebnis spiegelt nicht den Spielverlauf wider“, sagte LSV-Trainer Michael Hellekamp. „Besonders weil wir in der zweiten Halbzeit besser gespielt haben und auch die besseren Torchancen hatte, sie aber wieder nicht nutzten.“

LSV: Niehaus, C. Schemmer (46. Schild), T. Schemmer, Joemann, Kalwey, Dewert, Zernahle, Wessels (59. Röer), Kleinefeld, van Buer (74. Drees), N. Hardegen.

Tore: 0:1 Probst (5.), 0:2 Probst (32.), 1:2 Joemann (35.), 1:3 Wellermann (45.), 1:4 Lanfer (90.), 1:5 Upgang-Rotert (90.)

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt