Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

LSV verliert nach 2:0-Führung den Faden - Halterns U23 unterliegt in Wüllen

hzFußball: Bezirksliga

Nach 90 Minuten konnten die Lippramsdorfer froh sein, überhaupt einen Punkt an der Jahnstraße zu behalten. Dabei hatte der LSV mit 2:0 geführt. Die U23 des TuS Haltern verlor mit 0:2.

von Jürgen Patzke

Lippramsdorf, Haltern

, 19.05.2019 / Lesedauer: 3 min

Zuerst sah es nach einem klaren Sieg für die Hausherren aus, dann drehte der Gast aus Gescher die Partie. Zum Schluss hatte der LSV sogar Glück, dass überhaupt noch ein Punkt an der Jahnstraße blieb.

Bezirksliga

LSV - SV Gescher

3:3 (2:1)

Der SV Lippramsdorf startete konzentriert und ließ den abstiegsbedrohten SV Gescher kaum Luft zum Atmen. Julian Röer setzte in dieser Phase die Akzente. Erst blieb er an Torwart Alexander Trogemann hängen (8.), drei Minuten später aber verwertete er einen langen Pass von Timo Berg zur verdienten Führung seiner Mannschaft.

Elfmeter für Gescher

Den nächsten Hochkaräter für Henrik Kleinefeld vermasselte der Gescher-Keeper wieder, diesmal mir dem Fuß (20.). Den scharfen Schuss von Constantin Dewert in der 22. Spielminute bekam der Torhüter nicht mehr über die Latte gelenkt, es stand 2:0 für den Gastgeber.

Nach einer halben Stunde ergab sich für Dewert abermals eine gute Einschussmöglichkeit, doch der Mittelfeldspieler entschloss sich auf Julian Röer rauszulegen, der nur den Pfosten des leeren Tores traf.

Als alle auf den Halbzeitpfiff warteten, bekam Nils Hardegen den Ball an die Hand und Schiedsrichter Dieter Leusing zögerte, nicht den Elfmeter zu geben, den Thomas Lanfer zum 1:2-Halbzeitresultat verwandelte.

Nach dem Pausentee setzte der große Regen ein. Mit ihm kam der SV Gescher besser ins Spiel. Patrick Sträter traf den Pfosten (67) und wenig später ließen die Lippramsdorder den eingewechselten Raphael Busert völlig blank im Strafraum, der bedankte sich mit dem Ausgleich (69.).

Es kam noch dicker. Wieder fühlte sich für Busert keiner zuständig und der ballerte das Leder an dem chancenlosen LSV-Torhüter Marvin Niehaus vorbei zur 3:2-Führung in den Kasten. Der SV Gescher hatte das Spiel gedreht.

In der Nachspielzeit wurde Hendrik Kleinefeld im Strafraum von seinem Gegenspieler gefoult. Auch hier folgte der Pfiff zum Strafstoß. Robin Joemann schaffte somit noch den versöhnlichen Ausgleich für sein Team.

LSV: Niehaus, Denter (82. Preuß), Brambrink, N. Hardegen, Schild, Schemmer, Berg (89. Kallwey), Dewert, Röer, Zernahle (72. Joemann), Kleinefeld.

Tore: 1:0 Röer (11.), 2:0 Dewert (22.), 2:1 Lanfer (45. Handelfmeter), 2:2 Busert (69.), 2:3 Busert (72.), 3:3 Joemann (90. Foulelfmeter).

Bereits im Vorfeld waren sich die Spieler des TuS Haltern II samt ihrer Trainer im Klaren, dass die Fahrt nach Wüllen keine Kaffeefahrt werden würde. Am Ende hat sich diese Befürchtung mehr als bewahrheitet, denn die Heimmannschaft zeigte sich sehr engagiert.

Bezirksliga

TuS Wüllen - TuS Haltern II

2:0 (2:0)

„Wir haben, besonders in der ersten Halbzeit, nicht genug investiert“, sagte Halterns Trainer Marek Swiatkowski. Seine Mannschaft musste schon nach wenigen Sekunden das erste Gegentor hinnehmen. Wüllens Torjäger Alexander Edel musste nur noch den Fuß hinhalten.

Der Gast aus Haltern hatte sicherlich ausreichend Ballbesitz und den einen oder anderen Abschluss, doch außergewöhnlich gute Tormöglichkeit gelangen ihm im ersten Abschnitt nicht. Anders der Gastgeber, der nach 34. Minuten durch seinen Spielertrainer Rainer Hackenfort auf 2:0 erhöhte. Eine Ecke verwandelte der Coach per Kopf.

Nach dem Seitenwechsel nahmen die Halterner Trainer einen Doppelwechsel vor. Zum einen sollte die rechte Abwehrseite stabilisiert werden und zum anderen gab es eine Systemumstellung auf 3-5-2. Jedenfalls taten sich nun Tormöglichkeiten auf. Noah Schulz traf den Innenpfosten. Ein Freistoß des eingewechselten Florian Abendroth klatschte an das Lattenkreuz.

„Wir haben in der ersten Halbzeit eine starke Laufarbeit geleistet. Das frühe Tor kam uns sehr entgegen. Nach der Halbzeit hat Haltern reagiert, doch wir haben sehr gut dagegen gehalten. Allerdings hatten wir Glück, dass ein Ball vom Innenpfosten wieder heraus sprang und ein Freistoß nur ans Lattendreieck traf. Wir wussten, dass es gegen Haltern eine besondere Leistung bedarf, die haben wir gezeigt“, sagte Wüllens Trainer Rainer Hackenfort.

TuS: Backmann-Stockhofe, Rademacher, Pötter, Sandkühler, Göcke, Töpfer, Anhuth (46. Goos), Humenscheimer, Keller, Schulz (72. F. Abendroth), Brinkert (4. Becker).

Tore: 1:0 Edel (2.), 2:0 Hackenfort (34.)

Lesen Sie jetzt