Mathäa macht sich keine Sorgen um den ATV

Basketball

Die Oberliga-Basketballer des ATV Haltern haben eine Saison mit vielen Stolpersteinen hinter sich. Am Ende war die Erleichterung groß, denn aus dem Abstiegskampf hat sich die Mannschaft von Trainer Markus Mathäa schneller als befürchtet verabschiedet. Im Interview mit Sportredakteur Jan Große-Geldermann spricht Mathäa, der gleichzeitig Abteilungsleiter ist, über die abgelaufene Spielzeit und die Zukunft.

21.03.2016, 17:36 Uhr / Lesedauer: 2 min
Taktik-Tüftler: Interimscoach Markus Mathäa sprang während der Saison für den erkrankten Trainer Jörg Pieper ein.

Taktik-Tüftler: Interimscoach Markus Mathäa sprang während der Saison für den erkrankten Trainer Jörg Pieper ein.

Markus Mathäa, beim Sieg im letzten Saisonspiel am Samstag in Herten stand eine sehr junge Mannschaft auf dem Feld. War das auch ein Blick in die Zukunft?

Auf jeden Fall. Wir haben eine sehr gute Jugendarbeit. Gerade die U18-Spieler, die in dieser Saison ja schon oft bei den Herren aushelfen mussten, machen das sehr gut. Sie werden sich in der kommenden Saison schnell in den Seniorenbereich integrieren und können sich in der Oberliga auch sehr gut entwickeln. Aber zunächst einmal drücken wir die Daumen, dass sie nach der Osterpause die Meisterschaft in der U18-Regionalliga perfekt machen.

Wie fällt denn das Fazit der Saison im Herrenbereich aus?

Trotz der schwierigen Umstände haben wir es am Ende gut geschafft, den Klassenerhalt frühzeitig zu sichern. Viel mehr konnte man aus dieser Saison nicht herausholen. Zwischendurch sah es ja auch mal ziemlich düster aus. Die Motivation war nicht immer voll da.

Lag das auch am nicht geplanten Trainerwechsel?

Ich denke schon. Nach der Erkrankung von Jörg Pieper habe ich die Aufgabe notgedrungen, aber natürlich gerne übernommen. Dadurch ist aber schon Unruhe in die Mannschaft gekommen. Die hat sich fast durch die ganze Saison gezogen. Hinzu kam noch das Verletzungspech. So war es zwischenzeitlich schwer für alle Beteiligten, aber am Ende haben wir die Wogen geglättet und die Saison versöhnlich beendet.

Wie ist der aktuelle Stand bei den Planungen für die neue Saison?

Wir haben mit allen Spielern aus dem aktuellen Kader gesprochen und sind zuversichtlich, dass der Großteil bleiben wird. Das entscheidet sich in den kommenden Wochen. Schade ist, dass Alex Walter nicht mehr spielen wird. Leider schafft er es aus beruflichen und familiären Gründen nicht mehr. Er hat uns aber schon sehr früh mitgeteilt, dass es seine letzte Saison sein wird. Wenn ich aber sehe, was aus der Jugend hoch kommt, mache ich mir überhaupt keine Sorgen. Wir werden eine gute Oberliga-Mannschaft stellen.

Die von wem trainiert wird?

Im Moment sieht es so aus, dass Jörg Pieper das Team wieder übernehmen wird. Auch das ist noch nicht endgültig entschieden, aber er wäre unsere Wunschlösung.

Lesen Sie jetzt