„Meine persönliche Belohnung“: Aelken trägt jetzt das Trikot der Nationalmannschaft

hzRadsport

Für die Halterner Mountainbikerin Jette Aelken ist es eine große Ehre: Sie wurde vom Nachwuchs-Bundestrainer in das Nationalteam berufen und darf nun in Frankreich starten.

Haltern

, 14.08.2019, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für die Mountainbikefahrerin Jette Aelken (ATV Haltern) wird dieser Tage ein Traum wahr: Sie wurde vom Nachwuchs-Bundestrainer Thomas Freienstein für die Nationalmannschaft beim Rennen in Frankreich nominiert. Über diese besondere Auszeichnung freut sich die 15-jährige Schülerin sehr. „Ich spüre schon eine gewisse Anspannung, aber die Vorfreude auf den Einsatz überwiegt“, sagt sie.

Begonnen hat alles vor viereinhalb Jahren auf einem Fahrrad mit Einkaufskörbchen. Damit kam sie zu ATV-Trainer Klaus Prag, der schon damals Ihr Talent erkannte. Seitdem hat sie viele Trainings- und Rennkilometer abgespult und sich dabei stetig gesteigert. „Jette begann in der U13, hat alles schnell adaptiert, aber auf Grund ihres späten Einstiegs fehlt ihr im Vergleich zu Fahrerinnen, die schon länger dabei sind, noch etwas die Technik“, sagt Prag.

„Eine deutliche und stetige Verbesserung“

Aelken fährt in diesem Jahr die gesamte Bundesnachwuchssichtung U15 bis U17. Aktuell hat sie bei den ersten fünf Rennen mit überzeugenden Leistungen und konstanter Fahrweise auf sich aufmerksam gemacht, wobei ihr zweiter Platz in Wombach besondere Beachtung fand. Nach dem Rennen in St. Ingbert gab der Bundestrainer die Nominierung bekannt. „Ich sehe bei ihr eine deutliche und stetige Verbesserung“, sagt Freienstein.

Die „Trophée de France des Jeunes Vététistes“ (TFJV) in Frankreich ist ein kombinierter Mannschaftswettbewerb, der als Nationenpreis für den MTB-Nachwuchs vom 10. bis 16. August in Ploeuc L’Hermitage, Bretagne, ausgefahren wird. Er beinhaltet mit Trial, Downhill, Staffelrennen und einem XCO-Rennen vier Einzeldisziplinen, bei denen am Ende die Ergebnisse aller Teilnehmer einer Mannschaft als Teamwertung ermittelt werden.

Da eine feste Aufnahme in die Nationalmannschaft erst ab der U19 erfolgt, ist die Teilnahme für die Nachwuchssportler eine besondere Ehre.

„Da ist sie kaum zu schlagen“

Trainer Prag freut sich über Aelkens tolle Entwicklung. „Ihre Leistungen sind kontinuierlich nach oben gegangen. Sie zählt aktuell in Deutschland zu den besten fünf Fahrern ihrer Klasse. Ihre Domäne sind die steilen Anstiege. Da ist sie kaum zu schlagen“.

Für Aelken ist die Nominierung eine Gelegenheit sich erneut zu beweisen. „Das ist meine persönliche Belohnung für die guten Leistungen in der laufenden Saison“, sagt sie.

Prag, der mit ihr jetzt schon die die dritte ATV-Sportlerin in diesen Leistungsbereich gebracht hat, sagt: „Ich wünsche ihr viel Spaß beim Wettbewerb und vor allem eine glückliche Abfahrt“.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt