Nach Massenschlägerei: Der SV Bossendorf zeigt Flagge gegen Gewalt im Sport

hzFußball

Nach den erschreckenden Bildern zwischen Westfalia Vinnum und dem SV Herta Recklinghausen mit acht Verletzten hat sich der SV Bossendorf mit Vinnum solidarisiert.

von Niklas Berkel

Hamm-Bossendorf

, 26.09.2019, 09:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Gegen Gewalt. Heute, morgen und für immer!“ Das ist das Motto des Fußballvereins SV Bossendorf. Darauf machten die Bossendorfer im Vorfeld des Kreisliga-B-Spiels gegen die Spvgg Oberwiese vergangenen Sonntag (2:3) mit einer besonderen Aktion aufmerksam. Mit dem Hintergrund der hässlichen Bilder beim Fußball-A-Kreisliga-Spiel zwischen Westfalia Vinnum und dem SV Herta Recklinghausen solidarisierten sich die Bossendorfer zusammen mit Oberwiese für Vinnum. Zusammen stellten sie sich ins Tor, auf einem großen Plakat steht fett geschrieben: „Solidarität mit Vinnum! Gegen Gewalt im Sport!“ Für diese Aktion schickten die Vinnumer den Bossendorfern sogar ihre Trikots.

Massenschlägerei zwischen Zuschauern und Spielern

Zum Hintergrund: Am 15. September (Sonntag) kam es nach der A-Kreisliga-Partie zwischen Vinnum und Herta Recklinghausen (1:0 für Vinnum) zu einer Massenschlägerei. Acht Beteiligte verletzten sich, zwei davon schwer. Einige liegen noch immer im Krankenhaus. Laut Polizeimeldung gingen Zuschauer des SV Herta auf Zuschauer und Spieler der Westfalia los. Die Spieler des SV Herta stießen dazu. Was genau die Keilerei ausgelöst hat, ist noch nicht ermittelt. Wer genau die Schuld trägt ist noch nicht bewiesen. Der SV Herta hat die erste Mannschaft allerdings inzwischen vom Spielbetrieb abgemeldet.

Der SV Bossendorf, der in der Kreisliga B 4 RE auf die Reserve Vinnums und die dritte Mannschaft Hertas trifft, hat sich nun einer Solidaritätsbekundung angeschlossen, die GW Erkenschwick ins Leben gerufen hat. „Die Vorkomnisse in Vinnum sind erschreckend“, sagte Bossendorfs Sportlicher Leiter Arne Feldmann. „Das passt nicht in unser Weltbild. Wir mussten Flaggge zeigen.“

„Bei solchen Begebenheiten überlege sich jeder zweimal, ob er noch auf den Sportplatz solle.“
Arne Feldmann, Sportlicher Leiter SV Bossendorf

Ob der SV Bossendorf nun auch überlege, beim Ligaspiel gegen Herta III nicht anzutreten? „Nein, die haben nichts getan und wir haben auch keine negativen Erfahrungen mit denen gemacht“, sagt Feldmann. Dem SV Bossendorf gehe es einzig und allein darum, zu zeigen, dass er für fairen Umgang und Sport stehe. „Klar ist, jeder will Erfolg haben“, sagt Feldmann, aber auch mit Niederlagen müsse man fair umgehen. „Wir denken, dass Vinnum die ganze Aktion gut tut. Unsere Botschaft ist: Ihr seid nicht alleine!“, erklärt der Sportliche Leiter.

„Bei solchen Begebenheiten“, sagt Feldmann, „überlege sich jeder zweimal, ob er noch auf den Sportplatz solle.“ Deshalb will der SVB darauf aufmerksam machen, dass es auch anders geht. „Wir sind ein heterogener Verein. Egal wer wo herkommt ist bei uns willkommen. Dafür stehen wir und werden dafür immer stehen“, sagt Feldmann.

Lesen Sie jetzt