Nach roter Karte: Leistungsträger des TuS Haltern für vier Wochen gesperrt

hzFußball Bezirksliga

Zwei Platzverweise, Pleite und Lukas Pillmann verletzt: Es hätte für die U23 des TuS Haltern kaum schlechter laufen können. Nun muß ein wichtiger Verteidiger auch noch lange pausieren.

von Daniel Winkelkotte, Jürgen Patzke

Haltern, Lippramsdorf

, 09.03.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gegen den FC Epe musste sich die Mannschaft von Timo Ostdorf am Sonntag mit 1:3 geschlagen geben. „Genau darüber haben wir intensiv gesprochen, dass die Gegner uns fordern werden, tief stehen, hart zu Werke gehen und dann auch mal gegen uns gewinnen“, so Ostdorf.

Der FC Epe, der sich selbst eher im Abstiegskampf befindet, brachte den Seestädtern die erste Heimniederlage der Saison bei. Damit ist es bereits die zweite Niederlage für den TuS in der Rückrunde, während sich das Team in der gesamten Hinrunde nur einmal in Billerbeck geschlagen geben musste.

Schwalbe statt Elfer

Spielertrainer Kevin Lehmann war am Sonntag der erste Halterner Spieler, der die Besonderheit der Partie zu spüren bekam. Epes Patrick Redegeld holte ihn im Strafraum von den Beinen. Alle dachten, dass es Elfmeter und die rote Karte für den Eper Abwehrspieler gibt, doch der Schiedsrichter nahm die Szene komplett anders wahr und gab Lehmann die gelbe Karte – Schwalbe.

Jetzt lesen

Halterns Marcel Klakus kassierte kurz vor Ende der Partie eine gelb-rote Karte wegen Meckerns. In der Schlussphase setzte zudem Florian Trachternach an der Eckfahne nach. Ein Eper Spieler nahm es dankend an, ging zu Boden. Der Schiedsrichter zeigte dem TuS-Spieler glatt Rot. Am Montag wurde Trachternach für vier Wochen gesperrt. „Das sind Dinge, die tun uns für die nächsten Spiele weh. Klar sind es junge Spieler, deshalb werde ich nicht draufhauen, sie müssen daraus lernen“, sagt Ostdorf. Beide Jungs hätten sich bei der Mannschaft entschuldigt.

Was Ostdorf am meisten wehtut, ist die erneute Verletzung von Lukas Pillmann. „Er war so lange verletzt und hat sich wieder in die Mannschaft gearbeitet und jetzt wieder eine schwere Verletzung am Knie. Dieser erneute Rückschlag ist für Lukas bitter.“ Nur wenige Minuten hatte Pillmann gespielt, als Epes Jan Frieling statt den Ball mit voller Wucht das Knie des Halterners traf.

LSV im Abstiegskampf

Deutlich gedrückte Stimmung herrschte am Sonntag auch in der Kabine des Bezirksligisten SV Lippramsdorf. Bei den Sportfreunden Merfeld kassierte die Mannschaft neun Minuten vor Ende der Partie den Gegentreffer, der zu einer 0:1-Niederlage führte. Trainer Michael Hellekamp war im Anschluss der Begegnung bedient.

Er gibt zu: „Ich bin immer mit Leib und Seele dabei, musste die Niederlage erst mal sacken lassen.“ Seiner Mannschaft wollte Hellekamp aber keinen Vorwurf machen. „Die Merfelder haben ausschließlich mit langen Bällen operiert, es war kein gutes Fußballspiel. Wir haben es gut verteidigt, aber dann rutscht einer doch noch durch. Natürlich ärgert man sich darüber.“

Das harte Programm zum Rückrundenauftakt mit den Spielen gegen die Teams aus der oberen Tabellenregion hat Spuren hinterlassen. Für den LSV wird die Luft im Abstiegskampf immer dünner. Der Vorsprung zu den Abstiegsrängen ist mittlerweile auf zwei Punkte geschmolzen.

Doch am Sonntag kommt mit RC Borken-Hoxfeld ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf. „Wir werden uns gut vorbereiten und wollen dieses Spiel mit aller Macht gewinnen“, blickt Coach Michael Hellekamp positiv nach vorne. „Es kommen jetzt die Wochen der Wahrheit. Wir sind gefordert.“

Lesen Sie jetzt