Dennis Schulz kann den dritten Neuzugang für die kommende Spielzeit als fix vermelden. Nach Malte Spyra kommt noch ein weiterer Spieler, der mit einem Sythener verwandt ist. © Jürgen Patzke
Fußball: Kreisliga A

Nächster Neuzugang: Sythen vereint nach den Spyras noch zwei weitere Brüder

In seiner Vita stehen bereits einige Halterner Vereine, auch für Sythen kickte er schon einmal. Im Sommer kehrt er zum A-Ligisten zurück und trifft dann auch auf seinen älteren Bruder.

Malte Spyra, Bruder von Torben Spyra, war der erste Neuzugang, den Dennis Schulz, Trainer des TuS Sythen, für die kommende Saison präsentieren konnte. Wenige Tage später vermeldete er mit Lutz Gronemeyer direkt den nächsten. Nun freut sich der Sythener über eine weitere Verstärkung für die kommende Spielzeit – bald wird es noch ein weiteres Brüderpaar beim A-Ligisten geben.

Auch der dritte Neuzugang passt gut ins Konzept der Sythener, auf junge, entwicklungsfähige Spieler aus Haltern zu setzen. Doch während Spyra und Gronemeyer als A-Junioren-Altjahrgang den Sprung zu den Senioren nun gehen müssen, hätte Tizian Lasch, Bruder von Lucas Lasch, auch noch ein Jahr in der Jugend bleiben können.

Der junge Mittelfeldspieler kommt dennoch bereits in diesem Sommer aus der Jugend des TuS Haltern am See beziehungsweise der Jugendspielgemeinschaft von Flaesheim und dem TuS. Der Sommer-Wechsel hätte sich nun ein wenig „zufällig“ ergeben, erzählt Sythens Dennis Schulz.

Lasch spielte schon für den ETuS, Lavesum, Sythen und den TuS

„Ich wusste, dass Tizian ein bisschen Wechselgedanken hat“, sagt er. Eigentlich sei der Plan Laschs gewesen, in dieser Saison in der A-Junioren-Landesliga mit dem TuS zu spielen, doch daraus wurde nichts. Er sollte vielmehr für die Jugendspielgemeinschaft (Kreisliga A) auflaufen.

„Ich hatte mal mit ihm gesprochen“, so Schulz, „er wohnt quasi gegenüber von mir.“ Ins Rollen kam ein möglicher Wechsel zum TuS Sythen aber erst, als Schulz vor einiger Zeit erfuhr, „dass er ein wenig unzufrieden ist.“ Dadurch habe sich der Wechsel dann ergeben, so der Trainer weiter.

Lucas Lasch (l.) vom TuS Sythen spielt in der kommenden Saison mit seinem Bruder Tizian Lasch in einem Team.
Lucas Lasch (l.) vom TuS Sythen spielt in der kommenden Saison mit seinem Bruder Tizian Lasch in einem Team. © Jürgen Patzke (Archiv) © Jürgen Patzke (Archiv)

„Er ist ein ordentlicher Spieler, den wir gut gebrauchen können“, sagt er. Genauso wie Lutz Gronemeyer sei er in der Offensive flexibel einsetzbar. Außerdem zeichne ihn eine gute Technik und seine Geschwindigkeit aus.

„Er ist recht großgewachsen, für einen Mittelfeldspieler ordentlich“, erklärt Schulz, der zudem die Torgefahr Laschs lobt: „Er ist auch vor dem Tor eine Verstärkung für uns.“

Schon einmal spielte Tizian Lasch für den TuS Sythen: Von 2012 bis 2017 durchlief er die Jugendabteilung der Sythener, ehe er zu BW Lavesum wechselte, wo er bis 2020 blieb. Seitdem gehörte er zum TuS Haltern am See. Von 2010 bis 2011 spielte er zudem einige Monate im Trikot des ETuS Haltern.

Über den Autor
Redakteur
Erst als Praktikant, dann als freier Mitarbeiter und nach dem Volontariat seit 2021 als Redakteur für Lensing Media im Einsatz. Am liebsten im Lokalsport unterwegs - denn abseits der reinen Ergebnisse hat jedes Spiel und jeder Sportler eine spannende Geschichte zu erzählen.
Zur Autorenseite
Pascal Albert
Lesen Sie jetzt