Neues Projekt soll „den ETuS viral nach vorne bringen“

hzFußball: Kreisliga A

Der ETuS Haltern setzt seit einiger Zeit wieder voll auf die eigene Jugend. Das Konzept soll auch weiterhin verfolgt werden. Darum arbeitet der Verein gerade an einem neuen Online-Projekt.

Haltern

, 22.10.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es begann mit der Idee, ein kleines Dankes-Video für einen Sponsor des Vereins zu drehen, erzählt ETuS-Trainer Thomas Schaffrinna – und nun hat der Halterner Verein ein völlig neues Projekt ins Leben gerufen. Indem sich der ETuS online besser aufstellt soll ein anderes Ziel erreicht werden.

Als die Idee aufkam, sich mit einem kleinen Video bei einem seiner Sponsoren zu bedanken, trafen die Verantwortlichen des ETuS auf den Halterner Fotografen Klaus Tykwer. Im Gespräch miteinander „ist dann ein bisschen mehr entstanden“, erzählt Thomas Schaffrinna.

„Wir wollen den ETuS viral nach vorne bringen“, so der Trainer. Dafür findet am 24. Oktober (Samstag) ein besonderes Treffen der Mannschaft statt. Auf einer Baustelle des Sponsoren Stock finden dort - sofern das Wetter einigermaßen mitspielt - mehrere Stunden lang Dreharbeiten statt.

„Wir können uns sportlich nicht mit dem TuS oder Lippramsdorf messen“

„Da sollen Fotos und Videos für die nächsten Monate entstehen“, erklärt Schaffrinna. Das neue Projekt ist die Fortführung des Weges, den der ETuS seit seiner und Phillip Oligmüllers Ankunft eingeschlagen hat. „Wir wollen auf die Jugend setzen“ und das solle nun auch im ganzen Verein noch mehr dargestellt werden.

Die Spieler stehen dabei nicht nur vor der Kamera. Sie wirken auch aktiv am Projekt mit. Als Beispiel nennt Schaffrinna Sebastian Mosig, der schon seit vielen Jahren beim ETuS spielt und zuletzt den Sprung zu den Senioren gemeistert hat. Solche Spieler wollen die Halterner auch in Zukunft ausbilden.

Daher will der Verein nun „viral ein bisschen was aufbauen“, erklärt Halterns Trainer. Was dabei am Ende genau herauskommt, ist noch nicht bis ins kleinste Detail entschieden. Aber „Klaus (Tykwer, Anm. d. Red.) hat gigantische Ideen“, so Thomas Schaffrinna.

Das Ziel des Ganzen ist jedoch nicht nur, den Verein online besser aufzustellen, sondern dadurch auch auf Dauer weitere neue Jugendspieler für den ETuS zu gewinnen. „Wir können uns sportlich nicht mit dem TuS Haltern oder Lippramsdorf messen“, sagt der Halterner, „aber wir wollen der Verein sein, zu dem Eltern ihre Kinder gerne in die Jugendmannschaften bringen“.

Lesen Sie jetzt