Oberwahrenbrock ist aktuell der Leidtragende: Wie der TuS Haltern die U23-Regelung einhält

hzFußball

In den vergangenen beiden Regionalligaspielen war TuS Halterns Torhüter Oberwahrenbrock zwar beim Aufwärmen auf dem Feld. Im Kader allerdings fehlte er, obwohl er nicht verletzt ist.

Haltern

, 30.10.2019, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Aktuell ist Tim Oberwahrenbrock, Torhüter des TuS Haltern am See, ein bisschen der Leidtragende. Elf Spiele stand er für das Team von Trainer Magnus Niemöller in der Regionlliga West im Tor. In den letzten zwei Spielen allerdings stand der 29-Jährige nicht im Kader. Rafael Hester stand im Kasten der Halterner. Dafür spielte Oberwahrenbrock zwei Spiele in der U23 des Halterner in der Bezirksliga. Und das hat einen Grund.

„Wir müssen bezüglich der U23-Regelung ein bisschen aufpassen“, sagt Halterns Trainer Niemöller. Bedeutet: Die Halterner benötigen an jedem Spieltag mindestens vier Spieler unter 23 Jahren im Kader. Sollten sich der TuS nicht an diese Regelung halten: „Sind die Punkte weg“, sagt Niemöller.

„Für mich passt soweit alles“

Am Freitagabend in Verl zum Beispiel saßen mit Jan-Niklas Kaiser, Luca Bernoth und Jan-Patrick Friedrich drei Feldspieler unter 23 Jahren auf der Bank. Dementsprechend stand Alexander Rothkamm als Ersatztorhüter und vierter U23-Spieler im Kader. Für Oberwahrenbrock war damit kein Platz. „Für mich passt soweit alles“, sagt er. Er war, wie auch schon in der Woche zuvor gegen Schalke, mit nach Verl gefahren und übernahm die Aufgaben von Torwarttrainer Oliver Bautz, der noch im Urlaub war. Mit den Spieler in der Bezirksliga will Oberwahrenbrock im Spielfluss bleiben.

„Dass kann am kommenden Wochenende aber schon wieder ganz anders aussehen“, erklärt Niemöller. Einen Mechanismus gebe es in der Frage nicht. „Wir entscheiden das von Woche zu Woche“, sagt Halterns Trainer. „Dass Rafa zurück ist, ist superwichtig und das auch Alex und Tim immer Verlass ist, das haben wir festgestellt.“

Oberwahrenbrock ist aktuell der Leidtragende: Wie der TuS Haltern die U23-Regelung einhält

Seit dem Spiel gegen Bonn steht Rafael Hester bei den Halternern zwischen den Pfosten. © Juergen Patzke

Seit dem Duell gegen den Bonner SC (2:1) ist Rafael Hester wieder zurück im Tor der Halterner und spielte auch gleich von Beginn an. Oberwahrenbrock rückte auf die Bank, mit Rothkamm standen drei Torhüter im Kader. „Natürlich ist es schade, mit mir hat keiner geredet, warum im Tor gewechselt wurde“, sagt Oberwahrenbrock. Stunk machen will er aber auf keinen Fall. „Die Mannschaft braucht mich irgendwann wieder“, sagt er. „Zur Winterpause werden die Karten neu gemischt.“

„Automatisch die Spielordnung des DFB“

Die U23-Regelung sei eine Regelung, die der TuS Haltern erst relativ spät mitbekommen hätte. „Nirgendswo steht es richtig, in so einer Deutlichkeit wurde uns das nicht gesagt“, sagt Niemöller.

In der Spielordnung des Westdeutschen Fußball-Verbandes (WDFV) findet sich keine Anmerkung zu der U23-Regelung. Doch dann „gilt automatisch die Spielordnung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB)“, sagt Roland Leroi vom WDFV.

In der Spielordnung des DFB heißt es dazu: „Die Bestimmungen des § 12a Nrn. 1., 2., 4.1 und 5.1 der DFB-Spielordnung gelten ab der Spielzeit 2012/2013 nicht mehr im Bereich der 4. Spielklassenebene. Der jeweilige Träger der regionalen Liga kann entsprechende Regelungen beschließen; hinsichtlich des Regelungsgehalts des § 12a Nr. 4.1 (mindestens vier Spieler „U23“ bei Amateurvereinen auf dem Spielberichtsbogen) und Nr. 5.1 der DFB-Spielordnung (Aufführen von maximal drei Nicht-EU-Spielern auf dem Spielberichtsbogen) wird dies empfohlen.“

Genug Spieler, die diese Regelung erfüllen, haben die Halterner aber im Kader. Da wäre zum einen noch der Neuzugang Nico Wolters, der am Freitag angeschlagen fehlte. Auf der anderen Seite war zum Beispiel Marcel Klakus aus der U23 in der Vergangenheit Teil des Kaders. „Wir haben ja sämtliche Spieler, auch die der zweiten Mannschaft, auf die Meldeliste gesetzt, damit wir sie im Kreispokal einsetzen können“, erklärt Niemöller. Im Kreispokal und Westfalenpokal gelte diese Regelung allerdings nicht.

Lesen Sie jetzt