Personell angeschlagener HSC trifft auf einen Drittligisten

hzHandball: Testspiel

Während die Fußballer schon in die Saison starten, müssen die Handballer sich noch gedulden. Am Samstag testet der HSC Haltern-Sythen gegen einen Drittligisten - ohne einige wichtige Spieler.

Haltern

, 04.09.2020, 20:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Aus den Vollen kann Gerard Siggemann, Trainer des HSC Haltern-Sythen, am Wochenende im nächsten Testspiel nicht schöpfen. Wenn sein Team auf Drittligist TuS Volmetal trifft, wird er aller Voraussicht nach nur acht oder neun Feldspieler dabei haben - und nur einen einzigen Torhüter.

„Der Kader ist recht knapp, es fehlen einige“, sagt Siggemann, der bereits am Samstag mit dem HSC auf den TuS Volmetal trifft (Anwurf: 17 Uhr). Zuschauer sind allerdings nicht erlaubt, Halterner können sich die Fahrt nach Hagen also sparen. Das Gleiche gilt auch für einige Spieler des Oberligisten. Phillip Wolak fällt weiterhin aus, nachdem er sich gegen Oberaden am Knie verletzte. Am kommenden Dienstag hat er einen MRT-Termin, erst dann gibt es Gewissheit, wie lange er ausfallen wird.

„Das wird sicherlich ganz schwer“

Auch Philipp Schrief verletzte sich beim knappen Sieg gegen Oberaden. Er fiel unglücklich hin, Siggemann vermutet, dass sein Spieler sich die Hüfte verrenkt hat. Julian Schrief ist privat verhindert, zudem steht der Einsatz von Lukas Schulte-Lünzum noch auf der Kippe, da er womöglich aus beruflichen Gründen nicht dabei sein kann. Stephan Haunert wird definitiv fehlen, Daniel Lüger wird als einziger Torhüter mitkommen.

Jetzt lesen

„Wir müssen mal gucken, was geht“, sagt Gerard Siggemann. „Wir wollen uns möglichst weiterentwickeln.“ Dass sein Team als Außenseiter in die Partie geht, ist ihm bewusst. Volmetal sei ein guter Gegner, der aus eigener Kraft die Liga halten konnte und nicht nur wegen des Saisonabbruchs. „Das wird sicherlich ganz schwer.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt