Auch für Halterns Sportler sind die Weihnachtsfeiertage ein Zeitpunkt, um etwas zur Ruhe zu kommen. Doch für das kommende Jahr und die kommende Saison haben sie auch schon Wünsche.

Haltern

, 25.12.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 4 min

Handballer, Mountainbiker, Fußballer, Basketballer - sie alle freuen sich über die Weihnachtsfeiertage. Das sind ihre Wünsche für das kommende Kalenderjahr:

Lucas Mann, Fußballer SuS Concordia Flaesheim: „Sportlich wünsche ich mir vor allem, dass wir weniger verletzungsbedingte Ausfälle als dieses Jahr haben. Vielleicht gelingt uns ja eine Sensation, wenn sich niemand mehr verletzt. Persönlich bin ich eigentlich wunschlos glücklich, daher wünsche ich allen Sportfreunden und Lesern ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2020.“

Ruhige Festtage, Stoppersocken, Verletzungsfreiheit: Das wünschen sich Halterns Sportler

Lucas Mann (r.) © Manfred_Rimkus

Markus Schulte-Lünzum, Mountainbikefahrer: „Ich freue mich auf ein paar ruhige Festtage mit der Familie und meinen Freunden zu Hause. Und dann geht es mit Vollgas ins neue Jahr und meine letzte Saison. Dafür würde ich mir wünschen, dass noch einmal alles richtig glatt läuft und ich mich mit einer absoluten Knaller-Saison vom aktiven Leistungssport verabschieden kann. Danach beginnt für mich ein neues Kapitel, worauf ich schon sehr gespannt bin. 2020 wird einiges Neues für mich bringen.“

Ruhige Festtage, Stoppersocken, Verletzungsfreiheit: Das wünschen sich Halterns Sportler

Markus Schulte-Lünzum © Privat

Miriam Kuhnke, Fußballerin SuS Concordia Flaesheim: „Ich wünsche mir, dass all unsere fleißigen Helfer und Ehrenamtlichen in den anstehenden Feiertagen zur Ruhe kommen können, dass alle unsere Sportler und Sportlerinnen gesund und fit bleiben und speziell unsere Langzeitverletzten genesen und in die Teams zurückkehren dürfen, dass sich unsere Lestuingen weiter stabilisieren und wir am Ende der Saison im Mittelfeld wiederfinden werden, dass wir alle weiter mit so viel Begeisterung für unsere jeweilige Sportarbet am Ball bleiben und uns weiter für die Sache und unsere Mitmenschen engagieren.“

Ruhige Festtage, Stoppersocken, Verletzungsfreiheit: Das wünschen sich Halterns Sportler

Miriam Kuhnke © Manfred_Rimkus

Ann-Christin Plogmaker, Handballerin HSC Haltern-Sythen: „Die Zeit rund um Weihnachten beinhaltet wohl die besten Momente, um das Jahr und all seine Erfolge Revue passieren zu lassen, zum Beispiel bei einer ausgelassenen Weihnachtsfeier mit seiner Mannschaft. Wir wünschen allen harmonische Weihnachtsfeiertage, an denen sie in Ruhe Kraft für das kommende Jahr sammeln können. Im neuen Jahr wollen auch wir dann wieder erfolgreich durchstarten. Der Spaß am Handball wird für uns immer an erster Stelle stehen und wir wünschen uns, im nächsten Jahr noch mehr Menschen für Verein und unseren Sport begeistern zu können.“

Ruhige Festtage, Stoppersocken, Verletzungsfreiheit: Das wünschen sich Halterns Sportler

Ann-Christin Plogmaker (l.) © Manfred_Rimkus

Marc Bachor, Fußballer SV Bossendorf: „Erstmal wünsche ich allen ein besinnliches und ruhiges Weihnachtsfest und natürlich auch sportlichen Erfolg. Im neuen Jahr erhoffe ich mir, dass wir mit unserer Mannschaft genau so starten, wie wir aufgehört haben, eine Siegesserie starten und den Kampf um Platz eins beibehalten. Dann wünsche ich mir, dass wir verletzungsfrei und gesund durch die Rückrunde kommen.“

Ruhige Festtage, Stoppersocken, Verletzungsfreiheit: Das wünschen sich Halterns Sportler

Marc Bachor © Foto: Horst Lehr

Kevin Plogmaker, Fußballer TuS Sythen: „Auf meinen diesjährigen Wunschzettel für das kommende Jahr steht an erster Stelle die Gesundheit und Genesung unserer Spieler. Auf schwere und langwierige Verletzungen würden wir in Zukunft gerne verzichten. Desweiteren würde ich mich persönlich über einen ähnlichen sportlichen Lauf für den TuS Sythen freuen, wie im Jahr 2019. Neben harter Arbeit gehört dazu auch ein wenig Glück und die Unterstützung von Außen. Dazu möchte ich mich bei allen Anhängern des Vereins bedanken und hoffe, dass auch die anderen Halterner Vereine und Einzelsportler 2020 auf einen derartigen Support bauen können.“

Ruhige Festtage, Stoppersocken, Verletzungsfreiheit: Das wünschen sich Halterns Sportler

Kevin Plogmaker (2.v.l.) © Blanka Thieme-Dietel

Jan-Bernd Kruth, Handballer HSC Haltern-Sythen: „Mein Ziel ist es, auf jeden Fall die Oberliga zu halten und eine zweite Saison in der Oberliga dranzuhängen. Zudem wäre es super, wenn ich mich persönlich, aber auch die Mannschaft, weiterentwickeln kann.“

Ruhige Festtage, Stoppersocken, Verletzungsfreiheit: Das wünschen sich Halterns Sportler

Jan-Bernd Kruth © Werner Schulte-Lünzum

Phillip Oligmüller, Trainer des ETuS Haltern: „Zuerst wünsche ich allen ein schönes, frohes und friedliches Fest. Etwas Entschleunigung und Zeit mit den Lieben hilft uns, den Blick für das Wesentliche zu bewahren. Am zweiten Feiertag freue ich mich auf viele Zuschauer und spannende Spiele beim Stadtwerke Wintercup. Für das neue Jahr wünsche ich vor allem unseren verletzten Spielern, dass sie schnell wieder fit werden und natürlich auch allen anderen viel Glück und Gesundheit.“

Ruhige Festtage, Stoppersocken, Verletzungsfreiheit: Das wünschen sich Halterns Sportler

Philip Oligmüller © Juergen Patzke

Tim Kallenbach, Spieler des TuS Haltern: „Nach dem ersten halben Jahr in der Regionalliga, was mit Höhen und Tiefen verbunden war, wünsche ich mir vor allem Gesundheit. Sportlich wünsche ich mir, dass wir am Ende der Saison die Klasse halten, egal wie. Ich würde mir wünschen, in der nächsten Saison mit dem TuS Haltern wieder in der Regionalliga zu spielen. Persönlich wünsche ich mir eine Carrera-Bahn und Stoppersocken.“

Ruhige Festtage, Stoppersocken, Verletzungsfreiheit: Das wünschen sich Halterns Sportler

Tim Kallenbach © JAKOB GEISSELE PHOTOGRAPHY

Christoph Bafs-Dudzik, Trainer des SV Hullern: „Ich wünsche meiner Familie, meinen Spielern, allen Lesern und Menschen ein friedliches und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in das Jahr 2020. Jeder soll erreichen, was er sich vornimmt. Für den SV Hullern bedeutet das, dass wir uns nicht aufgeben und bis zum letzten Spieltag alles tun und geben werden, um die Klasse zu halten.“

Ruhige Festtage, Stoppersocken, Verletzungsfreiheit: Das wünschen sich Halterns Sportler

Christoph Bafs-Dudzik

Carsten Ulrich, Spielertrainer des ATV Haltern: „Wir wünschen allen Basketballern, so wie dem gesamten ATV Haltern, aber auch allen anderen Sportlern der Halterner Sportvereine ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr. Meinem Team wünsche ich in erster Linie Gesundheit, da wir dieses Jahr in dieser Hinsicht schon einiges einstecken mussten. Nichtsdestotrotz freue ich mich, dass all unsere Mannschaften, auch die Jugendmannschaften, zufrieden das Jahr 2019 abschließen und zuversichtlich ins neue Jahr starten können.“

Ruhige Festtage, Stoppersocken, Verletzungsfreiheit: Das wünschen sich Halterns Sportler

Carsten Ulrich © Privat

Marvin Polczinski, Fußballer DJK BW Lavesum: „Ich wünsche mir für das Jahr 2020 eine schnelle Genesung, für all die, die verletzt sind oder sich noch verletzen. Da ich an der Schulter operiert wurde und lange aussetze werde, merke ich, dass es für mich eine schwere Zeit wird.“

Ruhige Festtage, Stoppersocken, Verletzungsfreiheit: Das wünschen sich Halterns Sportler

Marvin Polczinski © Manfred_Rimkus

Emma Blömeke, Mountainbikerin: „Im kommenden Jahr findet die WM in Albstadt statt. Wie für die meisten deutschen Mountainbiker ist es mein großer Traum, dort vor heimischem Publikum an den Start zu gehen. Das Training für 2020 ist daher schon in vollem Gange. Die Weihnachtszeit und die Zeit zwischen den Jahren eignet sich super, um zu trainieren, die ein oder andere Biketour mit Freunden zu unternehmen und ein paar Kilometer auf dem Rennrad zu sammeln. Ansonsten freue ich mich auf ruhige Feiertage mit der Familie und Freunden, um dann mit voller Energie in das neue Jahr zu starten.“

Ruhige Festtage, Stoppersocken, Verletzungsfreiheit: Das wünschen sich Halterns Sportler

Emma Blömeke © Ego-Promotion

Marvin Niehaus, Kapitän des SV Lippramsdorf: „Für uns wäre es wichtig, gut in die Rückrunde zu starten. Jetzt haben wir vor der Pause zwei Mal gewonnen. Diese Serie wollen wir gerne fortsetzen und möglichst schnell viele Punkte holen, um nichts mit dem Abstiegskampf zu tun zu haben. Am Liebsten wäre es mir, wenn nicht nur wir Lippramsdorfer verletzungsfrei bleiben und 2020 hoffentlich für alle ein erfolgreiches Sportjahr wird.“

Ruhige Festtage, Stoppersocken, Verletzungsfreiheit: Das wünschen sich Halterns Sportler

Marvin Niehaus © Manfred_Rimkus

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt