Spieltagskommentar: Für die HSC-Spieler gibt es keinen Grund, die Köpfe hängen zu lassen

Handball: Oberliga

Die erste Niederlage des HSC Haltern-Sythen war deutlich, aber verschmerzbar. Denn das Spiel gegen die TSG Altenhagen-Heepen war nicht der Maßstab für den Oberliga-Aufsteiger.

Haltern

, 29.09.2019, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Spieltagskommentar: Für die HSC-Spieler gibt es keinen Grund, die Köpfe hängen zu lassen

Jan-Bernd Kruth (l.) und Harald Scherer (r.) verloren mit dem HSC Haltern-Sythen trotz einer ordentlichen ersten Hälfte deutlich. © Manfred_Rimkus

In den ersten zwei Spielen konnten sie punkten, aber nun musste sich der HSC Haltern-Sythen erstmals geschlagen geben. Die deutliche Niederlage sollte die Euphorie des Aufsteigers aber nicht bremsen.

Schon vor dem Saisonstart war klar: das Abenteuer Oberliga wird auch einige Rückschläge für den HSC bereithalten. Und den ersten musste die Mannschaft von Trainer Gerard Siggemann nun verkraften. Die Niederlage gegen die TSG Altenhagen-Heepen fiel am Ende zwar ziemlich deutlich aus, doch sie zeigte trotzdem, dass der HSC mithalten kann.

Für den HSC war die Partie „ein Bonusspiel“

Denn in der ersten Halbzeit war das Spiel über weite Strecken ausgeglichen. Dass sie dann in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit das Spiel komplett aus der Hand gaben, ist ärgerlich. Aber auch verkraftbar, denn der Gegner gehört zu dem Besten, was die Liga zu bieten hat.

Jetzt lesen

Gerard Siggemann hatte die Niederlage nur wenige Minuten nach dem Abpfiff bereits abgehakt - genau das sollten seine Spieler ebenfalls tun. Denn gegen die TSG mussten die Halterner nicht gewinnen. Siggemann nannte die Partie nicht ohne Grund „ein Bonusspiel“.

Und auch aus diesem Spiel können positive Schlüsse gezogen werden: die offene Deckung hat in Halbzeit zwei ordentlich funktioniert und womöglich Schlimmeres verhindert und die Einstellung der Mannschaft stimmte bis zur letzten Sekunde. Wenn am Mittwoch gegen Hemer dann auch vor dem gegnerischen Tor wieder mehr klappt, könnte es schon dort die nächsten Punkte für den HSC geben.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt