SV Lippramsdorf feiert Vier-Tore-Fest gegen Union Lüdinghausen

hzFußball Bezirksliga 11:

Die Bezirksliga-Fußballer des SV Lippramsdorf haben gegen Union Lüdinghausen mit 4:0 (2:0) gewonnen. Ein Stürmer des LSV hat dabei zu alter Stärke zurückgefunden. Er traf doppelt.

von Jürgen Patzke

Lippramsdorf

, 15.12.2019, 19:42 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es dauerte eine halbe Stunde bis der SV Lippramsdorf durch seinen Torjäger Henrik Kleinefeld mit 1:0 in Führung ging. Bis dahin war es mehr ein Abtasten, bei dem Julian Röer seine vorhandene Durchschlagskraft mit einem Solo über links andeutete (7.). Der Lüdinghauser Camara Fode prüfte auf der anderen Seite mit einem satten Schuss LSV-Schlussmann Marvin Niehaus (24.).

Toller Pass

Die größte Chance zur Führung für die Hausherren hatte Tim Kalwey, dessen Freistoß aus etwa 22 Metern Mirco Fabry soeben zur Ecke lenken konnte. Dann die besagte Führung durch Kleinefeld, die Robin Joemann mit einem tollen Pass einleitete.

In der Folgezeit wurde es ein wenig hektisch. Einige Zwischenrufe von der Lüdinghauser Bank, die sich in erster Linie gegen einige Entscheidungen des Schiedsrichters richteten, feuerten die Stimmung zusätzlich an.

Es blieb eine abwechslungsreiche Partie, was an den Gästen lag, die durch Niklas Hüser und Marius Grewe weitere Torgelegenheiten liegen ließen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff passierte dem Union-Abwehrspieler Patrick Voll ein unglückliches Eigentor zur 2:0-Halbzeitführung für den LSV.

Nach dem Pausentee bemühte sich Lüdinghausen um den Anschluss. Doch richtig zwingendende Torsituationen konnte sich die Elf nicht erarbeiten. Nach einer Stunde dann passierte der nächste Fauxpas von Patrick Voll. Diesmal spielte er im eigenen Strafraum direkt Henrik Kleinefeld den Ball in die Füße und der schob eiskalt zum 3:0 für seine Mannschaft ein.

Abpraller

Zehn Minuten nach diesem Treffer bekam Kleinefeld einen langen Pass genau in den Lauf gespielt. Doch er lupfte das Leder am Tor vorbei.

Eine Viertelstunde vor dem Ende nutzte der kurz zuvor eingewechselte Christopher Schemmer einen Abpraller aus der gegnerischen Abwehr. Mit einem satten Flachschuss sorgte er für den 4:0-Endstand.

Die Gäste gaben bis zum Schlusspfiff nicht auf, wollten wenigstens noch ein Ehrentor erzielen. Doch Marvin Niehaus, der Keeper im LSV-Gehäuse, war an diesem Sonntag nicht zu bezwingen.

Union-Trainer Tobias Tumbrink machte Schiedsrichter Jörn Imort aus Bochum für die Niederlage verantwortlich. „Das erste Tor war klar Abseits, zwei Elfmeter gab er uns nicht und viele Fouls hat er einfach übersehen“, so Tumbrink nach dem Spiel.

Wichtiger Dreier

Für den LSV läuft es wieder besser. Nach dem Sieg gegen Wüllen konnte die Elf einen weiteren wichtigen Dreier nachlegen. „Jetzt können wir etwas beruhigter in die Winterpause gehen“, gab sich Coach Hellekamp zufrieden.

LSV: Niehaus, Schild, Joemann (77. Drees), Kleinefeld, Kalwey (82. Eßling), Dewert, Zernahle, T. Schemmer, Jonas van Buer, Röer (88. Wessels), N. Hardegen (69. C. Schemmer).

Tore: 1:0 Kleinefeld (30.), 2:0 Eigentor Voll (45.), 3:0 Kleinefeld (61.), 4:0 C. Schemmer (75.)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt