SV Lippramsdorf punktet nach einem 0:3-Rückstand

Fußball

In der Tabelle bringt der Punkt gegen den RC Borken-Hoxfeld den SV Lippramsdorf nicht wirklich weiter, für die Moral könnte er aber Gold wert sein. Denn die Ovelhey-Elf holte am Sonntag in einer furiosen zweiten Halbzeit einen 0:3-Pausenrückstand auf. In der Landesliga feierte der TuS Haltern einen Arbeitssieg.

HALTERN

, 17.04.2016, 18:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Fabio Sardini (r.) mit einer artistischen Einlage. Der Stürmer erzielte auch den Halterner Siegtreffer.

Fabio Sardini (r.) mit einer artistischen Einlage. Der Stürmer erzielte auch den Halterner Siegtreffer.

Landesliga 4 TuS Haltern - SV Burgsteinfurt 1:0 (1:0)

Früh konnten die Platzherren den Führungstreffer bejubeln. Der fiel nach einem Freistoß des quirligen Jago van Briel mit freundlicher Mithilfe von Burgsteinfurts Keeper Sven Meckelholt, der den Ball nicht festhalten konnte, nachdem Dennis Drepper nicht zum Schuss gekommen war. Fabio Sardini hatte so auch keine Mühe, aus kurzer Distanz zum 1:0 zu vollstrecken (7.).

Zwei weitere Riesenchancen erspielte sich Sardini anschließend, scheiterte jedoch jeweils mit zu schwachem Abschluss. Glück für Haltern dann, dass Burgsteinfurts Ricardo Faria da Silva nur das Außennetz des Tores von TuS-Torsteher Marvin Radüchel traf (40.) und Radüchel beim zweiten Versuch Faria da Silvias aus spitzem Winkel reaktionsschnell klärte (44.). Mit der 1:0-Führung ging es in die Pause, Florian Fricke jagte kurz vor dem Halbzeitpfiff das Leder freistehend noch über das gegnerische Tor.

Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie an Härte zu, Rudelbildungen häuften sich. Haltern blieb aber am Drücker. Drepper verfehlte zunächst das Gästegehäuse (53.) und auch sein Fallrückzieher ging knapp neben das Burgsteinfurter Tor (56.). Auch Sardini versuchte sich mit einem Fallrückzieher, war aber zu nah am Gegner (66.). Nach einem weiteren Versuch Sardinis sprang der Ball vom Innenpfosten wieder ins Feld, ebenso wie beim Nachsetzen von Drepper von der Querlatte (67.). Zu diesem Zeitpunkt hätte der TuS den Sieg schon in trockenen Tüchern haben können – haben müssen. In Unterzahl agierte Burgsteinfurt dann ab Minute 70, da SV-Akteur Max Moor nach einem überflüssigen Foul an Kevin Lehmann den Gelb-Roten Karton sah.

Dennoch kamen die Gäste nun stärker auf. Der starke Andre Koch kam noch zum Kopfball, war aber im Abseits (85.). Und dann begann der Sturmlauf der Gäste, die sich Freistoß um Freistoß erkämpften. Mit ein wenig Glück überstand Haltern aber die lange Nachspielzeit von sieben Minuten und freute sich anschließend auch über die Niederlage des Verfolgers BSV Roxel in Ahaus.

TuS: Radüchel; Capakli, Trampe, Lehmann, Koch, van Briel, Becker (62. Warnat), Attris (80. Kreuz), Drepper, Fricke, Sardini (84. Ostdorf). Tor: 1:0 (7.) Sardini.

Bezirksliga 11 LSV - RC Borken-Hoxfeld 3:3 (0:3)

Nach sechs Minuten schien der Nachmittag aus Lippramsdorfer Sicht gelaufen zu sein. Die Gastgeber wackelten in der Defensive bedenklich. Bei den Gegentoren durch Stefan Benning (3.) und Alexander Höing (6.), der eine Ecke direkt verwandelte, sah auch Keeper Marvin Niehaus alles andere als gut aus. Der Doppelschlag versetzte den LSV in eine Schockstarre, aus der er sich in den ersten 45 Minuten nicht mehr befreien konnte. Der Spielaufbau war extrem fehlerbehaftet, gefährliche Offensivaktionen gab es kaum. Und im eigenen Strafraum brannte es immer mal wieder lichterloh. So auch in Minute 41, als die Lippramsdorfer den Ball nicht aus der Gefahrenzone bekamen und Tim Köster zum 0:3 einschob.

Die Pausenansprache von Trainer Josef Ovelhey fiel anschließend kurz aus, aber sie zeigte Wirkung. Die Lippramsdorfer schworen sich noch auf dem Platz ein und legten ähnlich wie der FC Liverpool am vergangenen Donnerstag gegen Borussia Dortmund eine furiose Aufholjagd hin.

Eine entscheidende Rolle spielte dabei der eingewechselte Timo Berg. Er holte einen Elfmeter heraus, den Robin Joemann mit etwas Glück verwandelte (65.). Nur zwei Minuten später jagte Tim Kalwey einen Freistoß aus knapp 25 Metern ins Tor. Jetzt waren die Lippramsdorfer hellwach und im Vergleich zu den mauen ersten 45 Minuten nicht wiederzuerkennen. Beim Ausgleich brauchten sie aber Hilfe vom Borkener Keeper, dem ein auf den kurzen Pfosten gezogener Freistoß von Henrik Kleinefeld durch die Beine rutschte (86.).

LSV: Niehaus, Vierhaus, Echterhoff (46. Schild), Prause (46. Berg), Joemann, Kleinefeld, Kalwey (75. Röer), Dewert, Tuttmann, Lopez Fernandez, Schemmer. Tore: 0:1 Benning (3.), 0:2 Höing (6.), 0:3 Köster (41.), 1:3 Joemann (Foulelfmeter/63.), 2:3 Kalwey (65.), 3:3 Kleinefeld (86.).

Lesen Sie jetzt